Grüner Ponyhof

Die Grüne Politikerin zeigt exemplarisch die grüne Diskussionskultur. Eine sachliche Frage kann wieder einmal nicht beantwortet werden und dann wird einfach der Fragesteller diffamiert. Grüne Rhetorik mit rabulistischer Trickkiste übernommen aus sozialistischen/kommunistischen Zersetzungsmethoden.

Backup Bild

Großeltern verlebt lieber alles!

Bei den heutigen, Narzisstischen auf dem Niveau von Kleinkindern bleibenden und für das Klima hüpfenden, potenziellen Erben sollte man lieber alles verleben. Die Spaltung der Bevölkerung ist nicht mehr zu verstehen, außer der Motivation der Verantwortlichen natürlich. Die Herrschaft ist wesentlich leichter als bei Solidarität der Menschen untereinander. Gegen die geballte Macht und den Willen der Bevölkerung wäre die Möglichkeit einer totalitären Autorität mit Willkürlichen Machtdemonstrationen nicht möglich.

Erst werden die Großeltern als „Klima“ Vernichter im Kinderchor instrumentalisiert um kurz danach als Begründung für die „Lockdown“ Maßnahmen als Schutzmaßnahme missbraucht zu werden. Die Rattenfänger die solche Dinge benutzen um ihre Agenda durchzuführen sind gefährlich. Es ist Zeit das die Mehrheit begreift was für Lügen und Tricks gespielt werden und dass man Blendern nicht trauen kann.

https://www.achgut.com/artikel/liebe_enkel_ihr_uns_auch

Linke Widersprüche

Eigentlich sollte es nicht mehr lange dauern bis die Widersprüche der „progressiven, woken und linken“ Gutmenschen implodieren. Auf die Frage der Impfung vs. Schutzsuchende, beziehungsweise die Begründungen bin ich gespannt. Wollen die auch ungeimpfte Schutzsuchende, ABC sexuelle oder Gläubige, deren Religion gegen die Impfung spricht, ausschließen oder wie wollen die das Dilemma lösen.

Gründe um aus der Kirche auszutreten – Nr. 102xxx

https://www.katholisch.de/artikel/31253-entscheidung-der-ungeimpften-muss-folgen-haben

Das ist die Meinung vom Geschäftsführer und Chefredakteur Ulrich Waschki der Verlagsgruppe Bistumspresse. Außerdem ist das auch schon mehrfach von Kirchenvertretern ausgesprochen worden.

Meine persönlichen Highlights der ans Licht kommenden katholischen Nächstenliebe sind folgende Aussagen:

„Es ist Zeit, die Daumenschrauben anzuziehen. Dazu gehört die Impfpflicht für Beschäftigte in besonders sensiblen Bereichen, wie dem Gesundheits- oder Bildungssystem. Und: Wer sich nicht impfen lassen will, muss die Folgen spüren.“ und „Ungeimpfte müssen eben spüren, dass ihre eigene Entscheidung auch Folgen für sie persönlich hat.“

Da spürt man beim lesen fast die „Liebe zu den Menschen“ und die „Sorge um die Schafe der Gemeinde“. Wer noch mehr braucht um sich zu motivieren, möge sich die zahlreichen Belege für das Pharisäertum und die Heuchelei ansehen.

Faktenchecker vs. Fakten

Wow, wieder ein ziemlich heftiger Beweis für die wirkliche Motivation der „Faktenchecker“. Allerdings ist die Lektüre der Fragen der Faktenchecker noch schlimmer als befürchtet. Das ist alles soweit von Fakten entfernt, dass man auch behaupten kann, der Mond sei aus Käse. Ideologisch verklärte Propaganda Schreiber mit der Tendenz zum Argumentum ad hominem.

Wie ich schon geschrieben hatte, mit allerlei Tricks wird versucht das Thema zu beherrschen und in deren gewünschte Richtung zu lenken. Die benutzen zB. solche Dinge wie „teilweise falsch“ oder ähnliches, wenn man sich nicht 100% unangreifbar gemacht hat. Details wie 11:25 Uhr würden die benutzen um den gesamten Inhalt zu diskreditieren. Bei denen war es schließlich schon 11:26 Uhr. Das kommt allerdings nicht bei der Masse als Information an und es bleibt nur das behauptete Makel Etikett bei den Menschen als gedankliche Verbindung hängen.

Gleichzeitig wird das Gegenteil für die gewünschte Geschichte benutzt und großzügig bestmöglich interpretiert oder relativiert. Daher ist es auch so wichtig alle Daten zu bekommen. Ohne Einschränkungen durch Selektive Auswahl ist die Sache ziemlich oft anders als dargestellt.

Auch bei der Klimakrise wird gerne der Zeitraum für eine Präsentation gewählt, der nach den warmen Temperaturen und der warmen Episode anfängt. Ansonsten würde es auch direkt auffallen und zu Fragen führen.

Wer bitte kommt ernsthaft auf die Idee „Übersterblichkeit“ auf Wochenbasis zu betrachten und schreibt das auch noch jemanden.

„Die Interview-Polizei von “Correctiv” fragt – Der Corona-“Erbsenzähler” antwortet“

Die Interview-Polizei von “Correctiv” fragt – Der Corona-“Erbsenzähler” antwortet