Alte hanseatische Kaufmannstugenden

Einige meiner Geschäftspartner und Kunden sind im positiven Sinne hanseatische Kaufleute, die mit Handschlag Ihre Geschäfte schließen und auf dessen Wort man sich verlassen kann. Sobald Verträge sehr komplex werden und in keinem Verhältnis zum Auftragsvolumen bzw. zur Komplexität der Aufgabe stehen, wird es oft gefährlich. Verträge sind nur solange gut, wie sie in der Schublade verwahrt werden. Danach beschäftigt man nur die Rechtsabteilung. Unter kaufmannstugend im hanseatischen Sinne verstehe ich den Common Sense, wo die Lösung der Aufgabe im Mittelpunkt steht und alle Parteien wissen wer ggf. Verantwortung für unvorhersehbare Fragen übernehmen muss.

Preissteigerungen 2020

Die erste Preissteigerung kommt von DHL durch erhöhte Personal- /Transportkosten begründet. Ein Paket bis 31,5 KG kostet statt 16,49 EUR dann 18,49 in der Filiale. Das sind 12,13 % Preisaufschlag.
Ein interessanter Anfang um zu schätzen was noch kommen wird. Alle Transporte werden teurer, ebenfalls Produktionskosten und dann zusätzlich darf der Bürger um zur Arbeit zu gelangen oder zu heizen obendrauf noch CO2 Steuer zahlen.
Schätzen wir mal nur 10% erhöhte Lebenshaltungskosten pro Monat, da wird es bereits für viele Haushalte schwer und die gelben Westen sind nicht nur in Frankreich auf der Straße.

CO2 Steuer und Pendlerpauschale

Der nächste Schildbürgerstreich der Regierungsdarsteller. Nach Protest von Lobbygruppen wird die Besteuerung von CO2 mit 25 EUR pro Tonne statt 10 EUR. Ab 2021 wird bereits heizen und tanken teurer. Als Einsparung soll die Pendlerpauschale ab 2024 von 0,05 auf 0,08 EUR ab Kilometer 21 erhöht werden.
Aber die EEG Zulage gesenkt und wird den Haushalten circa 40 EUR im Jahr 2021 sparen. Allerdings nur bis in den Jahren danach aufgrund Zubaus der subventionierten energieumwandler wieder teurer zu werden.

Wie im vorherigen Post geschrieben, fehlen wirklich Fachkräfte die sich mit Sörens auskennen. Warum nur verlassen deutsche Fachkräfte dieses Land.

Madrid climate change March – Teilnehmer schätzen

https://elpais.com/elpais/2019/12/09/album/1575881031_787426.html#foto_gal_1

Beim Climate change march in Madrid sollen laut Organisatoren 500.000 bzw. 15.000 Teilnehmer teilgenommen haben.
Laut lokalen Polizei Angaben nur 15.000.

Diese Anzahl wurde anhand von Helikopter Bildaufnahmen ermittelt.
Das ist ja doch nicht so weit auseinander.
Gehen Sie weiter, hier gibt es nichts zu sehen.