Das Problem sind immer die anderen

Twitter ist sicher ein ziemlich schlechter Platz um tiefergehende Diskussionen zu führen. Dafür ist es auch nicht unbedingt das beste Medium, eher um schnelle Nachrichten oder Informationen für die Personen im eigenen sozialen Netzwerk zu teilen. Dabei gibt es zumindest im realen Leben gewisse Schnittmengen der sozialen Netzwerke. In diesen trafen dann unterschiedliche Weltbilder zB. beim gemeinsamen Sport und merkten das andere trotzdem ganz ok sein können. Dies scheint in den sozialen Medien nicht mehr zu passieren und interessanter Weise polarisiert sich die Bevölkerung im realen Leben ebenfalls. Die Bestätigung durch die Personen in der gleichen PEER group bestätigt sich gegenseitig und dies ist dann direkt die Belohnung durch vermehrten Ausstoß von Dopamin. Lernerfahrung wird dadurch verstärkt und verankert mit verbesserter Energieleitung in den vernetzten Neuronen um zukünftig die Möglichkeit auf gleiche Weise schneller gleich zu agieren. Der Reiz um diesen Automatismus dann wieder zu ändern, muss dann entsprechend motivierend sein, ansonsten würde man das nicht machen. Die Änderungen erfordern ziemliche Willensstarke und dauern etwas. Im Grunde wie bei den Mensch die obsessive psychische Probleme oder Substanz Missbrauch betreiben. Und nun liebe Pseudowissenschaftler ganz tapfer sein, das ist nicht durch Sprache oder Gesellschaft begründet, sondern durch die Naturwissenschaften. Dekonstruktioniert doch mal die heisse Herdplatte und dann als Beweis die Hand drauf legen. Hat es funktioniert, dann bitte eine Nachricht an mich.