32 jährige Frau laut Gutachten an AstraZeneca Impfung verstorben

https://www.westfalen-blatt.de/OWL/Kreis-Herford/Herford/4411484-Gutachten-der-Universitaeten-Muenster-und-Greifswald-zum-Tod-einer-32-jaehrigen-Herforderin-Mediziner-Corona-Impfung-mit-Astrazeneca-war-toedlich

Schlimm dass anscheinend eine Frau von 32 Jahren, anscheinend durch den sozialen Druck durch Kollegen, sich zur Impfung gedrängt fühlte und daran sterben musste. Besonders Frauen sind doch eigentlich die besonders gefährdete Gruppe nach allen bisher bekannten Daten.

Via: https://www.dushanwegner.com/stabilitaet/

Update: Reitschuster hat auch einen Artikel geschrieben mit einigen zusätzlichen Informationen. Die Frau hat die Impfung vor dem Bekanntwerden des Risikos bekommen.

Lauterbachs Propaganda Auftritte und die Verharmlosungen der Impfung wirken noch perverser und perfide wenn man sich die Mutter vorstellt, die dass auch noch selbst im Fernsehen gesehen hat. Kann man noch den Glauben an die Menschheit aufrechterhalten bei all diesen Dingen. Aber dann die SARS-COV-2 Toten 1.Grades, in einer obskuren Zeremonie, instrumentalisieren und auch für die Begründung der totalitären Machtausweitung begründen, ist pietätlos und bösartig. Alles anhand einer nie vorher wissenschaftlich in ähnlichen Situationen benutzen Relation von der Anzahl der Positiv getesteten Menschen auf 100.000. Basierend auf dem PCR Test auf Viren RNA bzw. Teile, ohne Aussage über die Frage ob das getestete Sample überhaupt Infektionsgefahr hätte, da auch totes Material eine positive Testung erzeugt.

Tod durch Astrazeneca-Impfung – Mutter fassungslos über Lauterbach-Aussage