Vernetzte Akteure

Die Vernetzung von den Akteuren und Nutznießern ist umfangreich. So ist es ich nicht verwunderlich wenn die Grüne Berliner Politikerin Günther einige Drehtüren passiert hat. „Günther, die erst seit kurzem in der Politik ist und davor für den WWF und die Berliner Energieagentur (im Landesbesitz) tätig war, kam bald unter das »friendly fire« der eigenen Koalitionäre, die ihr den »Stil einer Aktivistin« attestierten. „

Die autofreie Stadt als Symbol und Experiment

Das gesamte Narrativ der Klimakrise, Feinstaub, … basiert auf den Wiederholungen der gleichen Akteure und Institutionen. Mit der Lösung, einfach Geld kassieren um CO2 zur Geldquelle zu machen und dann noch behaupten dass es die CO2 Emissionen reduziert. Das ist einfach nicht korrekt und dahinter stehen andere Gründe als Klimaschutz. Wenn die Gefahr real ist, warum bauen wir keine Deiche und warum erhöhen sich die Emissionen trotzdem. Warum werden keine Atomkraftwerke der neusten Generation gebaut. Die Fantasie Pläne von Elektromotoren und Wasserstoff Wirtschaft sind nur mit Energie 24/7 denkbar. Solange es nur um Geld kassieren und Verbote und Einschränkungen gehen soll, macht die Behauptung von „Lösungen schaffen und schützen“ keinerlei Sinn. Man macht einem Schiffbrüchigen auch keine Vorschriften welchen Schwimmstil der zu verwenden hat. Selbst die komplette Vermeidung von CO2 in Deutschland hat keinerlei Effekt auf die postulierten Kipppunkte. Solange einige Staaten weiter machen und sich sogar in Verhandlungen Steigerungen zugesichert haben, bedeutet das die Apokalypse nicht zu verhindern ist. Wenn die Akteure aber falsch liegen, ist nur die Lebensqualität in Deutschland und ggf. Europa auf einem Niveau einer Vorindustriellen Gesellschaft, dafür aber mit absoluter Kontrolle über jeden Aspekt des Lebens. Die Verantwortung liegt dann bei Personen wie von der Leyen, Baerbock und Co. Alleine das sollte zum nachdenken anregen.