Aiwanger gegen Impfzwang

Ich stimme Herrn Aiwanger in dem Punkt komplett zu, die Entscheidung für die Impfung gegen „SARS-CoV-2“ hat eine Individuelle Entscheidung zu bleiben und niemanden dürfen Nachteile entstehen aufgrund der persönlichen Entscheidung. Entweder sind die geimpften geschützt, dann brauchen die anderen nicht genötigt werden oder die sind nicht geschützt. Dann würde es bedeuten, dass die Impfstoffe nicht wirken und somit ebenfalls weitere Impfungen sinnlos wären. Außerdem sind alle genesen Personen gemäß der hunderte von Jahren entsprechenden medizinischen Erkenntnisse und auch aufgrund aktueller Studienlage gegen die Erreger immun, dank der T-Zellen Immunität. Das ganze nicht nur bei Erkrankungen die nur 6 Wochen (oder was die Regierung gerade meint) zurückliegen, wie uns immer wieder erzählt werden soll. Mit der Grundlage wäre auch eine Impfung nicht länger wirksam und das gesamte Konzept absurd und fraglich.

Anscheinend wissen viele Menschen auch heute nicht, dass die Impfstoffe nicht regulär zugelassen sind und nur eine bedingte Zulassung haben. Das ganze ist ein weltweites Experiment mit unbekannten Ausgang direkt am lebenden Menschen. Ohne mediale Unterstützung hätte man anhand der Daten für Intensivbetten und Verstorbenen keine Pandemie feststellen dürfen und noch weniger die Maßnahmen immer noch aufrechterhalten.