Befehlsempfänger vs. Souverän

Leseempfehlung: https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/buecher/kein-volk-von-untertanen-fluesterern-und-denunzianten/

„Eine „von Feigheit paralysierte Kleptokratie“ nannte der Philosoph Peter Sloterdijk Deutschland bereits 2009.“

Der Artikel beschreibt genau ein im Moment offensichtliches Problem in Deutschland. Die Politik glaubt man sei eine neue Art von Adel, der sich vom gemeinen Volk unterscheidet und abhebt. Der neue Adel beschließt unter sich was und wie das Volk zu leben hat und geht mittlerweile sogar dazu über die Gedanken bestimmen zu wollen.

Es wird Zeit für die Abwehr der Demokratie Zerstörer und die Wiederherstellung der demokratischen Grundordnung in der immer noch der Souverän entscheidet. Politiker sind Angestellte des Volkes und nur dessen „gewählte“ Vertreter zur Wahrnehmung ihrer Interessen. Realität ist das die Politiker meinen auserwählt zu sein und ihre Interessen wahrnehmen zu müssen. Aktuelle Nachrichten über persönliche Vorteilsnahme und Bereicherung mit zB. FFP2 Masken und anderer medizinischer und persönlicher Schutzausrüstung, sind nur die Spitze der ausgebreiteten Kleptokratie.

Verschärfend ist das fehlende Unrechtsbewusstsein, das bis zu der Ansicht von persönlicher Berechtigung und Sonderregelungen geht. Autofahrer sollen nicht mehr Auto fahren, nur im Falle eines grünen Politikers ist das anders und der muss sogar auch mal zu schnell fahren, dafür muss man Verständnis haben. Pharisäertum und Heuchelei in Perfektion. Ergänzt mit Personal, abhängig von der Willkür der Partei Führung auf aussichtsreiche Plätze auf der Wahlliste und auffällig häufig ohne berufliche Kenntnisse und Erfahrungen. Was soll man von solchen Menschen für eine Politik erwarten, sicherlich keine vorteilhafte für die Mehrheit. Stattdessen werden die Interessen von mittlerweile konstruierten Kleingruppen und denen mit der meisten medialen Aufmerksamkeit in den Mittelpunkt gestellt und dafür wird sogar die Schlechterstellung der Mehrheit akzeptiert. Begründet mit der „angeblichen“ Diskriminierung der „Gruppe“ durch wenn oder auch wann auch immer, dabei ist die absurdeste Begründung nicht abwegig genug.

Kritik an der faktischen Schlechterstellung bzw. der offensichtlichen Bevorzugung der „Kleingruppen“ wird direkt mit der willkürlichen Anklage und Beschuldigungen von „Hass“ und anderen bekannten Buzzwords überzogen um die Kritiker im besten Fall sozial und finanziell und als Mahnung und Exempel zu zerstören.