Grüner Ponyhof 2 – Klimaschutzministerium

Der nächste Schwachsinn wäre das Klimaschutzministerium aus der Ponyhof Klapsmühle der Grünen.

Wenn mehr Bürokratie einen messbaren oder wenigstens sichtbaren Vorteil haben sollte, dann sollte Deutschland als erster etwas merken, bei dem Ausmaß von staatlicher Verwaltung. Die dort Beschäftigten sind „Kostenfaktoren“ und müssen durch alle produktiven und Mehrwert produzierenden Steuerzahlern mit finanziert werden. Deren Aufgabe ist die möglichst reibungslose Sicherstellung und Verwaltung der gemeinschaftlichen und demokratisch beschlossene Interessen bzw. die Bearbeitung der dazu notwendigen Prozesse und Aufgaben.

Das ist keine Bewertung und in modernen Gesellschaften mit hoher Spezialisierung ein entscheidende Notwendigkeit der Arbeitsteilung. Wenn die Verwaltung anfängt, sich um sich selbst zu drehen und immer mehr expandiert, weitere Aufgaben und Kompetenzen, ohne Auftrag bzw. Mandat des Bürgers besetzt, ist ein Punkt erreicht worden an dem ein Systematischer Fehler zum Scheitern führen muss.

Die Verwaltung darf nicht größer werden als der produktive Anteil der Bevölkerung, bzw. nicht größer als ein bestimmtes Verhältnis zwischen den Anteilen. Es gibt schließlich noch weitere Gruppen ohne Anteil am Sozialprodukt und auch diese partizipieren von den produktiven.

Kommunisten und andere Totalitäre Ideologien bzw. deren Vertreter, wie die Grünen es sind, verstehen einfach nicht das man das Wild erstmal erlegt haben muss, bevor man das Fell verteilen kann. Solange man sich am erwirtschaften Vermögen früherer Generationen bedienen kann und aus den Steuerzahlern noch etwas mehr heraus zu pressen ist, muss man sich nicht einmal mit dem Thema beschäftigen.

Aber die Realität wird immer wieder die Hirngespinste der Sozialisten und Kommunisten einholen. Spätestens wenn man nicht mehr das Geld anderer ausgeben kann.

Via: https://www.danisch.de/blog/2021/08/03/klimadidaktur-aus-der-schattenkanzlerschaft-durch-selbstermaechtigung/