Faktenchecker vs. Fakten

Wow, wieder ein ziemlich heftiger Beweis für die wirkliche Motivation der „Faktenchecker“. Allerdings ist die Lektüre der Fragen der Faktenchecker noch schlimmer als befürchtet. Das ist alles soweit von Fakten entfernt, dass man auch behaupten kann, der Mond sei aus Käse. Ideologisch verklärte Propaganda Schreiber mit der Tendenz zum Argumentum ad hominem.

Wie ich schon geschrieben hatte, mit allerlei Tricks wird versucht das Thema zu beherrschen und in deren gewünschte Richtung zu lenken. Die benutzen zB. solche Dinge wie „teilweise falsch“ oder ähnliches, wenn man sich nicht 100% unangreifbar gemacht hat. Details wie 11:25 Uhr würden die benutzen um den gesamten Inhalt zu diskreditieren. Bei denen war es schließlich schon 11:26 Uhr. Das kommt allerdings nicht bei der Masse als Information an und es bleibt nur das behauptete Makel Etikett bei den Menschen als gedankliche Verbindung hängen.

Gleichzeitig wird das Gegenteil für die gewünschte Geschichte benutzt und großzügig bestmöglich interpretiert oder relativiert. Daher ist es auch so wichtig alle Daten zu bekommen. Ohne Einschränkungen durch Selektive Auswahl ist die Sache ziemlich oft anders als dargestellt.

Auch bei der Klimakrise wird gerne der Zeitraum für eine Präsentation gewählt, der nach den warmen Temperaturen und der warmen Episode anfängt. Ansonsten würde es auch direkt auffallen und zu Fragen führen.

Wer bitte kommt ernsthaft auf die Idee „Übersterblichkeit“ auf Wochenbasis zu betrachten und schreibt das auch noch jemanden.

„Die Interview-Polizei von “Correctiv” fragt – Der Corona-“Erbsenzähler” antwortet“

Die Interview-Polizei von “Correctiv” fragt – Der Corona-“Erbsenzähler” antwortet