Baerbock scheitert mit dem Versuch der Vorwärtsverteidigung

Vorwärtsverteidigung zu spät und dann noch schlecht. Wieder mit der Attitüde des kleinen Kindes und der Erwartung alle sollen nicht mehr so gemein sein. Die Frau hat, mein Stand ist 12 Mal, im eigenen recht übersichtlichen Lebenslauf falsche Angaben gemacht und nur nach öffentlichen Nachforschungen und dann immer nur einzelne Stücke im Lebenslauf verändert. Keinerlei Aussage oder Entschuldigung oder komplett korrigierter Lebenslauf mit Erklärung, sondern systematisch überall wo der Lebenslauf zu finden ist wurde „orchestriert“ geändert. Alleine der Wikipedia Log ist recht umfassend und auch bei Herrn Danisch in einem Artikel beschrieben. Es geht um das Amt des Bundeskanzlers und nicht um einen Öko Gemüsegarten und die Frau glaubt man muss ihr jetzt wieder Vertrauen, sofern man das bisher gemacht hat.

„Grünen-Chefin Annalena Baerbock hat sich für irreführende Angaben im eigenen Lebenslauf entschuldigt. “Meinen Lebenslauf habe ich knapp und komprimiert veröffentlicht und dabei unwillentlich einen missverständlichen Eindruck erweckt, den ich nicht erwecken wollte”, sagte die designierte Kanzlerkandidatin ihrer Partei in Berlin. “Das war Mist.”

Das nennt der Volksmund ohne Berücksichtigung von juristischen Problemen einfach Hochstapler und nicht „irreführende Angaben“, als wenn alle nur zu doof sind das zu verstehen. Gegen knapp und komprimiert spricht die Aufzählung des mittlerweile nicht mehr so firmierenden „Solarvereins“ (oder Energie, genau habe ich es nicht mehr in Erinnerung). Büroleiterin in Brüssel oder Berlin ist entschuldigt, schließlich ist die Frau bei den Grünen und da zählt „Brüssel oder Berlin, Hauptsache in Italien„. „Das war Mist“, das ist ja dann auch wieder alles gut, schließlich war das ja einfach nur Mist. Wahrscheinlich ärgert sie sich auch selbst wieder am meisten, wie bei den Nebeneinkünften. Baerbock hat nicht nur irgendwo geschrieben dass sie „Völkerrechtlerin“ wäre, das hat sie auch ständig behauptet um sich zu „legitimieren“ wie die Gender Psychopathen so gerne behaupten. Allerdings wird man nicht zum Vogel, egal wie felsenfest man selbst daran glauben kann und wie oft man anderen davon erzählt.

Der Höhepunkt ist „ich und wir haben die Lektion gelernt“ im Pluralis Majestatis. Welche Anmaßung und Arroganz.

Die Bekenntnisse der Annalena Baerbock

Schreibe einen Kommentar