Klimakrise ging noch nie um das Klima

Luisa schon wieder

Genossin Neubauer ist schon wieder auf Sendung, hat ja schließlich beste Kontakte. Alle Forderungen laufen auf eine Form von Kollektivismus und Öko Kommunismus hinaus, zu sehen in deren Forderungen nach „System Change“ unter dem Kommando von solchen Menschen wie Baerbock, Neubauer, Schulze usw. Niemand würde ungeprüft die Uhrzeit glauben, wenn die Truppe sie einem nenne würde.

https://twitter.com/AlexE1789/status/1402224425559375874

Schon wieder ein salonkommunistischer Artikel

Telepolis hat mittlerweile komplett Schlagseite nach links. Der verlinkte Artikel verwurstet, man kann es nicht anders nennen, zum x-ten Male irgendwelche realen und imaginären Probleme zu einem Brei mit dem Thema „warum Kapitalismus böse und auch immer Schuld an allem ist“. Der Author wirkt wie ein typischer Salonkommunist, zumindest schreibt er einen Artikel der darauf schließen lässt. Einfach mal lesen und die Kommentare genießen.

Aufschlussreich ist der Teil über die Menschen hinter Degrowth usw. und deren Vertreter im deutschen Umweltministerium, aktuell unter Agenda 2030 und Klimakrise als Sau durch das Dorf getrieben. Ähnlichkeit zum Great Reset und deren Agenda „sie werden nichts mehr besitzen und sie werden glücklicher sein“ sind rein zufällig oder auch nicht. Genial das „Grossfinanz“ diesmal die Kommunisten als Packesel benutzt und die „Guten“ es nicht merken bzw. sogar durchsetzen.

„…die Ökonomen Herman Daly und John Cobb bereits im Jahr 1989 den Regional/Index of Sustainable Economic Welfare/Well-Being (ISEW) der auch soziale und ökologische Aspekte berücksichtigen …“ [1]

… 20 Jahre später eine Arbeitsgruppe um Hans Diefenbacher im Auftrag des Umweltbundesamtes den sogenannten Nationalen Wohlfahrtsindex (NWI) (Diefenbacher/Zieschank 2011), … und Wohlfahrt versteht „als die Gesamtheit der materiellen und der immateriellen Komponenten von ‚Wohlstand‘ und ‚Wohlergehen’“ [1]

„Und sogar die OECD hat auf Anregung einer internationalen Kommission einen sogenannten Better Life Index eingeführt, der eine bessere Messung des Wohlstands ermöglichen soll.“ [1]

Ein einfaches Beispiel für und gegen „Kapitalismus“. Es kann sich bei der woken Truppe vielleicht auch nur um ein Verständnis Problem mit dem Begriff Kapitalismus bzw. den zugeschrieben Eigenschaften handeln, aber das wäre zu wenig für die Erklärung und den Aufwand den die gegen Kapitalismus betreiben.

Das Beispiel ist Ford und die Kapitalistische Massenfertigung des T-Models. Die Arbeiter sollten und konnten sich potenziell ebenfalls das hergestellte Auto leisten. Im Gegensatz zu kommunistischen oder sozialistischen Ländern in denen alle Menschen gleichen Lohn für unterschiedliche Berufe, Anforderungen oder Leistungen bekommen haben oder sollten, wodurch alle Menschen sich gleich schnell ein Auto kaufen konnten. Problem war nur dass es keine zu kaufen gab. Aber Kapitalismus ist natürlich schlecht, da Ford selbst kein Auto gebaut hat und trotzdem an der Arbeit der durch ihn beschäftigten Menschen Gewinne erzielen wollte. Wahrscheinlich um noch mehr, bessere und preiswerter Autos an noch mehr Menschen zu verkaufen und dabei auch mehr Mitarbeiter Knechten zu können.

Was geht in den Köpfen von Menschen vor, die so etwas glauben. Das „Kapitalismus“ weder perfekt noch fehlerfrei ist, wurde niemals behauptet. Statt sich an den Problemen zu schaffen machen und Lösungen zu schaffen die von den Kritikern natürlich nicht zu leisten sind, verdienen die durch das alte Spiel durch „Neid“ oder „Schuldzuweisungen“ selbst Geld zu machen.

[1] https://www.heise.de/tp/features/Die-wahren-Kosten-des-kapitalistischen-Reichtums-6050797.html?seite=all

Wie oft müssen wir diese Diskussion führen

Es wird immer verrückter

Also „Globalist“ ist nicht ok, da es nicht wie „Globalisierungskritiker“ oder „Globalisierungsgegner“ durch die „linke“ benutzt wird, die ja wie wir wissen „Internationalisten“ und daher „Gute“ sind. So steht es sinngemäß auf der verlinkten Seite der Konrad Adenauer Stiftung. Wenn man natürlich keinerlei Logik mehr voraussetzt, mag das vielleicht auch irgendwie nicht totaler Blödsinn zu sein. Das ist noch nicht mal mehr falsch, sondern weit mehr. Es ist klassische Methodik von der Linken Verwirrungstruppe um von sich selbst abzulenken und durch Umdeutung oder auslassen anderen etwas unterstellen zu können. So konstruiert man natürlich auch eine Zunahme von „Rechts“ um weiter Staatsmittel zu bekommen. Selbst wenn es korrekt sein sollte, kann man doch nicht im Ernst von der normalen Bevölkerung erwarten dass zu verstehen.

Es fehlt komplett das Verständnis von Bedeutung und Inhalten bei den Linken und dann macht es auch Sinn, das „weiße Milch“ total schlimm wahrgenommen wird. Mehr als Auslöser / Trigger wird weder benötigt noch verstanden und die Meute ist schon unterwegs auf ein falsches Wort. Nein, Globalisierung, Gegner der Globalisierung und Personen involviert in Globalisierung, genannt Globalist bzw. plural Globalisten sind nicht in gut oder böse zu trennen. Erst im weiteren Verlauf eines Textes kann man das vielleicht aufgrund des Inhalts erkennen. Was für eine kognitive Minderleistung ist das bitte und was soll passieren bevor wieder in Zeichnungen kommuniziert werden muss. Volksfront Judäas ist Realität. Nur weil jemand „Anti“ vor etwas schreibt, sind nicht automatisch die Handlungen „gut“ oder „gerechtfertigt“, besonders nicht bei der Benutzung der gleichen Methoden der Gruppe, gegen die man die Gegenposition eingenommen hat.

https://www.kas.de/de/web/rechtsextremismus/was-verstehen-rechtsextremisten-unter-globalismus-

Da kann man natürlich nichts machen – Thüringer DJV Geschäftsführer bekam laut eigener Analyse sein Bein nicht rechtzeitig weggezogen

„Thüringer DJV-Geschäftsführer redet sich raus: „Ich bin nicht rechtzeitig weggekommen“ https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexander-wallasch-heute/djv-geschaeftsfuehrerich-bin-nicht-rechtzeitig-weggekommen/

Wer kennt nicht diese Momente, daher kann man nicht wissen ob vielleicht nur neurologische Probleme zu dieser Situation geführt haben können, in dubio pro reo.

„Hass ist ein produktives Gefühl. Es dient dem Klassenkampf. Es ist eine unserer produktivsten Waffen“

Daher weht der Wind und somit ergibt vieles mehr Sinn. Wenn es benutzt wurde um Klassenkampf zu machen, kann man auch die Umkehr verstehen. Es ist wieder Klassenkampf nur diesmal gegen Hass, genauer das was es gerade passend so genannt werden soll. Frau Lengsfeld beschreibt das schriftliche Werk eines Jungen Marxisten und dafür an dieser Stelle meinen Tiefen Respekt und die Wünsche der schnellen Erholung von solchen Werken. Mittlerweile verstehe ich aber warum man teilweise weiter lesen will. Wenn man anfängt sich mit den zugrundeliegenden Gedanken der Menschen zu beschäftigen, kommt ein Punkt an dem ich denke da muss noch eine Auflösung kommen. Vom Prinzip her etwas wie „Alles nur Spaß“, das kommt aber oft nicht. Daher wäre etwas mehr Rationalität wirklich ein großer Fortschritt in jeder Situation.

Aus dem gleichnamigen Artikel bei https://vera-lengsfeld.de/2021/04/25/hass-von-oben-hass-von-unten-klassenkampf-im-internet/

Sinn der Sprachverwirrungen

Jetzt habe ich durch einen Satz von Dieter Nuhr endlich verstanden was der Sinn der Sprachverwirrung ist. Nuhr sagte:“ gut das niemand das Programm der Grünen wegen Corona gelesen hat“. Die gender und sonstigen Angriffe auf die Sprache sind ein Backup. Sollte doch jemand lesen was da steht, so wie wir es machen, hören aber bestimmt viele umgehend wieder auf bei deren Sprach Massaker. Das hat einfach Methode. Täuschen tarnen und tricksen.

https://twitter.com/lupinien70/status/1384728506433691648

Konzentrierte Aktionen gegen Schauspieler Videos

Macher und Teilnehmer der Schauspieler Videos mit satirischen Inhalt zum Thema Regierung vs Pandemie, werden massiv mit allen Möglichkeiten in eine Position gestellt, die dazu führen soll, erstens die Teilnehmer zum Abschwören und Widerrufen bringen soll und zweitens, alle Menschen davon zu überzeugen dass die Aussagen falsch sind.

Es erinnert an kommunistische Methoden, bei denen Menschen öffentlich Ihre Schuld bekennen mussten. Als Alternative wäre auch an Ketzer und die Inquisition zu denken.

Focus lässt im Artikel den Mann hinter den „bizarren Videos“ Abbitte leisten. Merke Satire darf alles, solange es der Meinung der Regierung entspricht. So sieht die Meinungsfreiheit und die Situation aus. „Man darf alles sagen, muss dann aber mit Antworten und Reaktionen rechnen“. Wie wenig Substanz hat eigentlich eine These, wenn man massiv ohne eine einzige Begründung draufschlagen muss um die Kritik im Keim zu ersticken. Sind die Reaktionen und Aussagen der Genossen Kulturschaffenden eigentlich schon im Bereich von „Hassreden“. Auch Gesetze gegen böse Worte im Internet ergeben mit etwas Abstand mehr Anwendungsmöglichkeiten als zuerst als Grund vorgegeben wurde. Zufälle gibt es.

https://www.focus.de/politik/schauspieler-aktion-gegen-regierung-wir-leugnen-corona-nicht-jetzt-spricht-der-mann-hinter-dem-bizarren-protestvideo_id_13223152.html

Salon Kommunismus Mietendeckel

Zum Thema Mietendeckel hat Telepolis einen Artikel online und der folgende Kommentar ist eine passende Antwort .

Rechtsnihilismus

Heute sollten sich die aktiven Mieterinnen und Mieter fragen, warum eine Gruppe von Männern und Frauen, die alle keine Sozialmieter sind, über den Mietendeckel entscheiden sollen.

Herr Nowak will hier die Grundlagen unserer Gesellschaft in Frage stellen. Zum Rechtsstaat gehört, dass höchstrichterliche Entscheidungen akzeptiert werden und Rechtsfrieden eingehalten wird. An seinem blödsinnigen Satz erkennt man, dass linke Identitätspolitik letztlich zur vollkommenen Tribalisierung der gesellschaft und zum Hobbeschen Kampf jeder gegen jeden führt.
Schon jetzt sollen Hautfarben oder Geschlechter darüber entscheiden, wer sich worüber äußern darf und wer nicht. Als nächstes kommt dann die soziale Stellung oder die Schuhgröße – Gesetz und Kompetenz war gestern.

Warum stellt Herr Nowak nicht gleich folgende Bullshitfrage:

Warum sollte eine Gruppe von Männern und Frauen, die selbst keine Mörder sind, über Mord und Totschlag entscheiden können?

Ein Mietverhältnis ist ein Vertrag wie jeder andere auch, und Verträge sind einzuhalten. Und ja, auch von Linken.

Wer Berlin zu teuer findet, muss halt woanders hinziehen oder seine Einnahmen erhöhen, zum Beispiel durch Arbeiten oder Qualifizieren. Ich weiß, damit haben Linke ihre Probleme…“

https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Nach-Urteil-zu-Mietendeckel-Furcht-vor-Angriff-der-Eigentuemer/Rechtsnihilismus/posting-38734216/show/

Kommunisten bei WISH bestellt

https://twitter.com/jakob4justice/status/1382653657250983937

Unglaublich und beängstigend was in den Leuten im Kopf vorgehen muss. Weil RRG in Berlin die Miete per Gesetz einfrieren wollte, ist das „demokratisch“, weil es ja seiner Meinung nach die Mehrheit das so wollte. Weil das verfassungswidrig war, meint der dies ist kein Rechtsstaat. Ohne Worte, deshalb haben wir eine Trennung der Gewalten und das ist elementar wichtig, wie hier aus genau diesem Grund zu sehen. Wenn die Regierung meint wir machen jetzt einfach mal „Demokratie“ nach undemokratischen Inhalten, muss das Verfassungsgericht im schlimmsten Fall denen die Grenzen weisen. Das alles hat das Grundgesetz eigentlich gut gemacht bis daran die Parteien verschlimmbessern mussten. Eigentlich sollte Deutschland von Totalitären Einfluss beschützt werden und trotzdem haben viele nichts aus der Geschichte gelernt. Totalitarismus egal von welcher Seite, darf nicht einfach wie ein Schaf in der Herde gefolgt werden. Das Grundgesetz und die freiheitliche Demokratische Grundordnung müssen unter dem Aspekt seiner Entstehung und in diesem Sinne geschützt werden.

Abgesehen von ethischer und verfassungsrechtlicher Seite, alle die meinen einen Vertag zu unterschreiben und nachher weniger zahlen wollen, sind damit eigentlich nicht geschäftsfähig. Peinlich und kindisch und wäre das alles nicht so gefährlich, eigentlich nur lustig. Forderungen stellen und wen keiner die erfüllen kann, dann einfach anderen wegnehmen. Comedy Gold und dann wundern die sich dass keine einzige Wohnung mehr da ist nachdem die Miete festgelegt wurde durch „kommunistische Stadtplanungsexperten“.

Wie wollen eigentlich die Kommunisten die Menschen zur Leistungen über dem absoluten Minimum bewegen. Warum sollte ein klar denkender Mensch mehr machen oder Innovationen erfinden, wenn die Leistung nichts bringt. Bei Planung durch Grüne wie Habeck und Baerbock werden niemals irgendwie brauchbare Dinge zu erwarten sein.

Ausgangssperre gilt nicht für Abgeordnete

Natürlich nicht, was für den Untertan gilt ist nicht Maßstab des Adels. Alle die Frechheit sich selbst komplett aus den Maßnahmen herauszunehmen ist ein starkes Stück in einer langen Reihe von Verwerfungen im Verhalten der Volksvertreter. Für Ausnahmen wie wichtige Sitzungen usw, wäre das nicht notwendig. Auch in der frühen Entwurfs Version des Gesetzes ist die anscheinende Verachtung der Bevölkerung durch die Regierung nicht mehr zu ignorieren.

Warum stellen sich die Ministerpräsidenten der Länder eigentlich so an, wegen den Einschränkungen der Länderrechte und damit Ihrer eigenen. Bei den Einschränkungen der Bürger haben die sich doch auch nicht aufgeregt.

Linke will mal wieder Produktion stilllegen

Auch die Produktion in Pharmaunternehmen, bestimmt ist dieser Widerspruch bisher noch nicht aufgefallen. Die Kommunisten verstehen halt nicht das physikalische Entitäten nicht durch „Sprechakte“ entstehen. Die Linken Realitätsverweigerer würden zum Rohstoffmangel bestimmt auch den bösen Kapitalismus als Schuldigen benutzen. Die böse Industrie will zb. keine Flaschen mehr herstellen, man kann die Schlagzeilen schon erahnen.