Lauterbach erklärt warum Impfpflicht illegal sein muss !

Der Gesundheitsminister Darsteller Lauterbach erzählt uns warum die Impfpflicht nicht legal sein kann. Mit 35% Wirksamkeit laut Lauterbach würden nichtmal 90% geimpfte Menschen in der Bevölkerung ausreichend sein damit es nicht wieder ganz viele neue Fälle gibt.

Wer glaubt solche Aussagen und lässt sich die immer noch bedingt zugelassenen „Gentechnik-Impfungen“ injizieren. Das hat erst ein Ende wenn die Mehrheit von den Verantwortlichen die Offenlegung und Bewertung der Daten von neutralen Stelle einfordert und nicht mehr freiwillig der mRNA Studie zustimmt.

Wenn die verlangen sich dem Genexperiment zu unterwerfen, dann muss die Beweislast umgekehrt werden. Die ggf. auftretenden Nebenwirkungen sind bis zum Beweis bzw. des Ausschlusses immer als Nebenwirkungen der Gentechnik-Impfung zu bewerten und somit ohne Einschränkungen auch Schadensersatzpflichtig.

Dreimal 35% Wirksamkeit wird auch bei viermaligen oder X-fachen verabreichen nicht besser als 35%. Man fragt sich ob Lauterbach das überhaupt verstanden hat oder ob er bewusst die Menschen täuscht mit seinen „wirren“ Aussagen.

Impfzwang – Nebenwirkungen und Entschädigungen

Die Zwangsimpfung müsste zwingend eine Beweislastumkehr für die Nebenwirkungen und ggf. Schäden erfordern. Die Beweislast ist nicht zu Lasten der ggf. Geschädigten rechtmäßig, schließlich würden die ggf. Geschädigten gegen Ihren freien Willen und nur aufgrund Politiker Entscheidung und deren Gesetzgebungszuständigkeit gezwungen.

Somit müsste eine sehr gründliche Anamnese und Dokumentation der Menschen stattfinden und bei Problemen müsste bewiesen werden dass kein Zusammenhang zwischen Injektion und den Folgen besteht, nicht umgekehrt!