Göring-Eckardt – Alle sind gemein, weil Baerbock die einzige Frau ist

Brachial angefressene Grüne

Die ganze Grüne Truppe ist ein „one Trick Pony“, niemals sind die selbst verantwortlich und alle anderen sind nur gemein und gegen die Grünen. Außerdem ist es Frauenfeindlichkeit, wenn man die Lügengeschichten aufdeckt und das sind bei Baerbock alles Dinge die ohne große Mühe aufgefallen sind. Das gleiche bei anderen Parteien hätten die Grünen bis zum letzten Tropfen ausgequetscht um das zu nutzen. Bei sich selbst spielen die aber das unschuldige Opfer. Einfach eine Frau bestimmen die Bundeskanzlerin werden möchte, reichte den Grünen völlig aus und ganz Deutschland sollte das einfach so hinnehmen.

Meiner Meinung nach ist das Duo Habeck und Baerbock von Anfang an eine PR Nummer gewesen. Die ansonsten in der Öffentlichkeit aufgetreten Gestalten wie Künast, Göring-Eckardt, Roth, Özdemir, … waren schon verbrannt mit abstrusen Forderungen und daher in der öffentlichen Wahrnehmung eher unpopulär. Das Habeck und Baerbock Duo hat auch ziemlich gut funktioniert bis die sich selbst zerlegt haben bei sachlichen Diskussionen. Die haben halt null Ahnung und dafür um so mehr Meinung mit unsympathischer Überheblichkeit.

Grüne auf dem Ponyhof

Ich bin kein Sachverständiger für diese Thematik, aber die abgebildeten Waffen sind entweder Sammelstücke und wenig tauglich zum schiessen (Vorderlader) oder Signal- und Schreckschusswaffen. Beim Gewehr hinten (0.22 Kaliber) ist es wahrscheinlich eine Sportwaffe und die ist ebenfalls nicht unbedingt besonders gefährlich und verletzt nur auf geringer Entfernung. Der Revolver ist ggf. die potentiell bedrohlichste Waffe, von den Messern und verbotenen Schlaginstrumenten abgesehen. Häufig sind solche Bilder von mutmaßlichen „Waffenlagern von Verbrechern“ in den Medien und es wird ein nicht der Realität entsprechendes Bild aufgebaut. Niemand auch die beklopptesten Ideologen nicht, werden mit Luftgewehr oder Schreckschusspistolen eine Revolution beginnen.

Zu befürchten ist, das die Grünen alle Menschen restlos entwaffnen wollen und bei den Jägern erkennt man schnell den ideologischen Wahnsinn. Ohne die Jagd, die man nicht mögen muss, vermehren sich die Populationen und gefährden den Wald und auch die Menschen durch vermehrten Wildwechsel. Die Munitionsmenge im Magazin zu begrenzen ist auch so eine komplett dumme Idee. Ein angeschossenes Wildschwein nimmt bestimmt Rücksicht, wenn der Jäger nachladen muss. Auch bei den Kleinkalibrigen Sportschützen ist es ziemlich unwahrscheinlich dass eine Gefahr für die Bevölkerung zu erwarten ist.

Das grüne Weltbild ist komplett der Realität entgegengestellt und ich denke das die niemals miterlebt haben was zb. ein Wildschwein anrichten kann. Es kann auch den Haushund und die Familie beim Ausflug im Wald treffen und dann ist guter Rat teuer. Grüne Heuchler machen immer auf moralisch besser und lassen keine Gelegenheit aus darauf auch hinzuweisen. Egal ob man es hören will oder nicht. Dabei haben die meistens null Ahnung oder Sachverstand, einzig die eigene überhebliche Meinung und man ist im Grunde niemals verantwortlich wenn es schief geht. Schließlich hat man es ja gut gemeint.

Die Grünen schreiben sogar das die „mutmaßlichen Rechten“ legal Waffen besitzen. Trotzdem wollen die Grünen die enteignen. Klasse Rechtsverständnis, sollte bei den Menschen nicht die notwendige Verlässlichkeit vorliegen, würden die keine Waffen haben dürfen. Das wird eigentlich ziemlich genau überprüft. Somit ist die Grünen Forderung wieder einmal nur wild irgendwelche Probleme aufzublähen. Grüne wollen allen verbieten was die selbst nicht gut finden.

Echte Gefahr geht von anderen Menschen aus und die haben oder verschaffen sich illegale Waffen.

Die Geschwindigkeit steigert sich immer noch

Ich hatte auch etwas zu der Grünen „Politikerin“ mit der Forderung Nachfrage und Angebot auszuwechseln geschrieben, nun ist bei Tichys Einblick ein Artikel zum Energie Thema erschienen. Die Frau ist ebenfalls erwähnt und ich musste darin lesen, dass die Dame sogar Vorsitzende des „Umweltausschusses des Bundestages“ geworden ist. Studium der „Germanistik, Anglistik und Kunstgeschichte und entschied sich laut Wikipedia für ein »alternatives Leben mit Selbstversorger-Tendenzen“, niemals hatte ich Mensch nach Ihrer CV bewertet bis die Grünen und Mehrheitlich Linken dies notwendig machten. Früher konnte man die offizielle Bildung einordnen und trotzdem gab es viele Menschen die Kompetenz auch auch ohne offizielle Titel erworben haben. Heute ist ein akademischer Grad, besonders wenn es als Fahne voraus getragen wird, ein erstes Zeichen um misstrauisch zu werden. Die Inflation von Pseudo Science und Absolventen in Geisteswissenschaften wie Politik, Kritisch- irgendetwas erleben wir zur Zeit in einem Heer von NGO Aktivisten, deren eigentliches Ziel das eigene Auskommen ist und nichts weiter. Dafür wird gerne in Kauf genommen, dass weitere Probleme gesucht werden und sogar zur Not erfunden. Künstliche Probleme wie Gendergerechte Sprache werden so aufgebläht das Politiker das gerne zum Thema machen. Schließlich ist es nicht an der Realität zu bewerten und ausschließlich im Kopf der Profitöre und der selbsternannten Opfer.

Trotz ernster Zeiten – geht es nicht auch ein wenig fröhlicher?

Wieviele Absolventen der Germanisten, Anglistik und Kunstgeschichte braucht oder kann sich eine Industrie Nation leisten. Der Staat hat diese Situation noch beschleunigt, indem mehr Akademiker gefordert wurden. Grundlage war die Situation von UN oder assoziierten Institutionen die das Thema einfach mal postuliert haben. Dabei aber keine Kenntnis der deutschen Situation des Dualen Systems und deren Wirkung bei der Ausbildung zu kennen. In vielen Fällen sind Ausbildungsberufe in Deutschland wie zB. In der Krankenpflege in anderen Ländern an College oder Universität beheimatet. Aber das wäre für die deutsche Politik auch zu schwer zu verstehen gewesen. Auch die Öffnung des Arbeitsmarkts Europa ohne Sicherstellung des eigenen hohen Anspruchs und Niveaus war wenig durchdacht und das Resultat war oft eine schlechtere Stellung der Menschen mit einer deutschen Ausbildung. Trend ist es weiterhin jedes Jahr mehr Abiturienten mit Durchschnitten besser als 1 zu produzieren im Kontrast zu den Leistungen die Firmen von den Abiturienten erleben dürfen. Aber Freitags hüpfen für das Wetter und im Durchschnitt von 30 Jahren scheint die Naturwissenschaften abgelöst zu haben und erklärt die Forderungen des eigenen Untergangs in Dunkelheit und Kälte. Die komplette Entkopplung von der Realität wäre lustig, wenn man nicht die Katastrophe miterlebt und auch noch mit bezahlen müsste. Bis jemand anfängt, global CO2 zu reduzieren und zwar dort wo man das am besten und günstigsten könnte und nicht in Deutschland die letzten 1-2%, die erstens exorbitant teuer und technisch aufwendigsten bis unrealistisch zu reduzieren sind, braucht mir niemand erzählen dass es um Klimaschutz geht. Die echten Gründe werden sich immer mehr offensichtlich zeigen aber Schutz von Umwelt und Natur sieht anders aus.

Will Sendung mit Baerbock

Ich schließe mich einigen Autoren an und gestehe dass ich nicht von Frau Will gedacht hätte, einmal etwas positives schreiben zu müssen. Aber wie oft bereits geschrieben bin ich da jederzeit bereit meine Meinung zu ändern und zu aktualisieren. Leider merkt immer noch nicht die Mehrheit dass von Frau Baerbock keinerlei Kompetenz zu erwarten ist. Sie hat selbst nichts zur Frage, ob sie aufgrund der Tatsache, das sie eine Frau ist die Kandidatin ist geantwortet. Die Geschichte mit dem Grundgesetz war wirklich einen Lacher wert und zeigt genau die Wahrheit vom Denken der Grünen. Alleine 15 Jahre Merkel ist Beweis für die Gleichstellung in der Position einer Kanzlerschaft. Und dann behaupten zu wollen dass im Grunde im Grundgesetz steht dass sie bzw. eine Frau es nun sein müsste, wie beschreibt man das noch mit Worten. Frechheit vielleicht aber im Zusammenhang ist es schlichtweg nur Dummheit. Jeder „normale“ Mensch hätte irgendwelche Dinge, die derjenige aufzählen könnte um sich als beste Wahl zu präsentieren.