Grüner Ponyhof – Ministerien

Das ist nur noch eine Clown Show. Die Koalitionäre haben keine Hemmungen jemanden wie Baerbock das Außenministerium zu geben und dann Hofreiter das Verkehrsministerium.

Immerhin wird es lustig sein zu sehen wie Baerbock zB. in Russland, sprichwörtlich „absaufen“ wird.

In Deutschland ist kreative Lebenslauf Gestaltung, Verantwortungslosigkeit, Realitätsumschreibung und Ahnungslosigkeit anscheinend ausreichend um Außenminister zu werden.

Grüner Ponyhof versucht sich mit Neuauflage der Stasi

Das Thema gab es schon mal und die Böll Stiftung hatte eine Feind Liste erstellt. Damals gab es unangenehme Fragen und Kritik und die Böll Stiftung und die Grünen haben das Thema einfach verbuddelt.

Nun ist die Neuauflage der Feind Liste in schriftlicher Form da und wieder sind alle die „nicht 100% woke“ sind, wie zB. die Achse des Guten kategorisiert unter „Neuen Rechten“. Das erstellen von Listen mit „Feinden“ war doch ein strafverschärfenden Punkt bei Hate Speech, aber sicherlich nur bei nicht woke links.

Die Grünen sind auffällig häufig totalitär in Ihren Ansichten und Äußerungen und deren Handlungen haben die Tendenz zur Spaltung der Bevölkerung nach Grünen Gusto in die eigenen Anhänger als die guten und den bösen Rest. Solche bewussten Maßnahmen sind für eine Demokratie gefährlich und sollten nicht durch öffentlich rechtliche Medien hofiert werden.

Die grünen Ideologien wären leicht als Fantasie zu entlarven und die Protagonisten als ungebildete Blender enttarnt, wenn man die nicht unter Schutz stellen würde von Medienseite.

Deren Ziele sind katastrophal für Deutschland und die europäischen Nachbarn. Verantwortung ist ein Fremdwort und für die Mehrheit der Grünen zählt ausschließlich das Gefühl.

Via: https://www.achgut.com/artikel/big_boell_is_watching_you

Leider sind die Parteien mit sich selbst zu beschäftigt um sich gemeinsam mit den echten Problemen zu beschäftigen.

Das Stück ist unter Mitwirkung der üblichen Personen wie Gesterkamp und Kemper entstanden. Ich habe es schon vermutet und mittlerweile muss man bei bestimmten Themen nicht einmal mehr nachsehen. „Maskulistische Netzwerke“, LOL. Meines Wissens sind die Kritiker nicht an Sonderrechten für Männer interessiert oder haben etwas in dieser Art gefordert. Die Kritiker können im Gegensatz zur woke Sonderrechte Forderungskataloge aufstellen Fraktion, die gesamte Bevölkerung bedenken und betrachten.

Gleiche Rechte und Pflichten ohne Sonderrechte und geistige Rollstuhlrampen als einzige Möglichkeit zu fordern ist bei den Nutznießern natürlich gleich eine Anti* Bewegung und somit ein Feind. Es geht ausschließlich um Macht, Positionen und im Endeffekt um Geld. Besonders traurig sind die „Männer“ unter der Flagge Feminist, meist Geisteswissenschaftler ohne Fähigkeiten für die böse kapitalistische Welt. Daher biedern die sich den Leitfrauen an um im Schlepptau die abfallenden Früchte zu bekommen.

Marxismus, Kommunismus usw. auch in den aktuellen Erscheinungen mit Klima und anderen Präfixen sind mehrheitlich Anziehungskraft für die linke Seite und primär den „Geisteswissenschaften“ und nicht essenziellen Berufen. Wettbewerb ist für „Linke“ das schlimmste, schließlich können die nichts einbringen. Somit ist der Wunsch nach utopischen Gesellschaften, in denen alle Menschen das gleiche haben, so populär bei „Linken“. Bei der Plünderung der wertschöpfenden Bevölkerung durch die Erfindung immer neuer Opfergruppen, zerstören die „Linken“ die Grundlage für Ihre eigene leistungslose Sorglosigkeit und agieren gegen die Menschen die dank ihrer Toleranz und Leistung alles finanzieren und überhaupt erst ermöglicht haben. In schwierigen Zeiten sind Orchideenfächer absolut wertlos und die NGOs sind ggf. auch keine Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen mehr.

„Antifeminismus auf dem Weg durch die Institutionen
Strategien und maskulistische Netzwerke
Von Dorothee Beck, Thomas Gesterkamp, Andreas Kemper, Barbara Stiegler und Henning von Bargen“

Kritik an Sozial- und Geisteswissenschaften ist im Werk der Böll Stiftung zunehmende Wissenschaftsfeindlichkeit. Man kann sich solche Dinge wirklich nicht ausdenken. Realität und Wahrnehmung scheinen diametraler nicht weiter auseinander liegen zu können.

Deutschland – bis minus 30 Grad Celsius

Das wäre ein bisschen wenig Klimaerwärmung im Verhältnis zu den apokalyptischen Vorhersagen der Klima Jünger. Leider wird selbst solche arktische Kälte die Gläubigen nicht zum nachdenken bringen.

Via: https://www.danisch.de/blog/2021/11/15/traum-weihnachten-fuer-gruenen-waehler/

Sollte dann nicht genug Erdgas da sein und ggf. noch ein paar europäische Kraftwerke ausfallen, dann haben wir echte Probleme. Solange man noch kann, empfiehlt sich die bestmögliche Vorsorge und damit wird man direkt zum „Prepper“ der laut woke Medien irgendwie „rechts“ sein muss.

Konkret bedeutet das nur nicht 100% links nach aktuellen erwünschten Muster und immer noch kritisch selbstdenkend.

Winterwäsche bzw. Ski Unterwäsche ist sicherlich einen Kauf wert. Ebenfalls Socken und Funktionskleidung für den Wintersport. So kann man sich dann zusammen kuscheln und versuchen sich gegenseitig zu wärmen.

Aber vielleicht geht auch alles gut und unsere „Helden“ der EU, Bundes- und Landespolitik verschonen uns.

Wenn die Energieversorgung ausfällt und die Heizung kalt bleibt, waren es mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit keine Hacker. Auch keine russischen Hacker, die würden höchstens im warmen sitzen und sich bei Popcorn über die Situation mit Ansage wundern.

Niemand braucht bei der aktuellen selbstverursachten Situation von außen irgendwelche Dinge machen. Das ist nicht notwendig und bei extremer Kälte sind nicht viel Ressourcen oder Reserven vorhanden.

Positiv bzw. eher erheiternd werden nur die Ausreden und angeblichen Erklärungen der üblichen Klima „Wissenschaftler“ werden, die uns Erwärmung trotz minus 30 Grad Celsius als einstimmiges Wissen verkaufen werden. Ich würde gerne anfangen mit folgender These: „Natürlich wird es trotzdem wärmer, im Kühlschrank ist es im Tiefkühlfach auch sehr kalt und trocken wird es hinten warm !“

Ich denke der nächste Nobelpreis wäre potentiell möglich für die These. Der aktuelle Preis ging auch an jemanden, dessen Thema nicht weit von der Qualität meiner These weg ist.

Grüner Ponyhof – es ist (k)ein Kult

Die Dame ist grüne Politikerin und beschreibt das Spiel irgendwelcher Kinder, ihrer Kinder oder ihres Kindes auf Twitter wie folgt:

Kinder spielen um die traumatisierten Erlebnisnisse besser verarbeiten zu können und es ist nicht gut oder irgendwie Positiv.

Die Dame ist übrigens auch mit Katastrophen bzw. Bevölkerungsschutz in NRW befasst. Was ist denn da vor kurzer Zeit vorgefallen?

Ich zitiere „…Das Ahrtal ist nach der Ahr, einem linken Nebenfluss des Rheins, benannt. Es beginnt mit der Ahrquelle bei Blankenheim im nordrhein-westfälischen Kreis Euskirchen“ Das Ahrtal ist nach der Ahr, einem linken Nebenfluss des Rheins, benannt. Es beginnt mit der Ahrquelle bei Blankenheim im nordrhein-westfälischen Kreis Euskirchen“ https://de.wikipedia.org/wiki/Ahrtal

Vermutlich ist die Zeit für Bevölkerungsschutz irgendwie nicht ausreichend gewesen um Warnungen von britischen Wissenschaftlerinnen auch noch zu beachten. Als „Grüne Feministin“ im anscheinend aktuellen Gefecht und „Kampf für Freiheitsrechte & echte Gleichberechtigung“. Hört sich schon brutal an und dann kann man viel anderes machen. Aber die CDU hat die Ministeriale Verantwortung wenn ich das richtig gesehen habe.

Jeder Soldat wird da zustimmen. In Gefechtshandlungen sollte die Konzentration nicht woanders sein.

Ich würde gerne wissen wer der Feind ist gegen denn man als „Grüne Feministin“ kämpfen muss und wo man unechte Gleichberechtigung findet. Als Mann oder Junge braucht man nicht hoffen politisch repräsentiert zu werden, schreibt die Dame sogar in Kombination mit „Grüne“. Ist das eine eigene „Entität“ innerhalb der Feministischen Kämpfer ? Oder ist das ohne Relevanz, abgesehen davon als Frau bei den Grünen per Definition bevorzugt zu werden und das nur aufgrund des biologischen Geschlechts ?

Die Damen mit explizit zur Schau gestellten Feminismus Agenda sind in der Politik schon recht zahlreich, zumindest habe ich den persönlichen Eindruck. Wie würde ein Mann mit analog lautender Selbstbeschreibung bewertet werden. Würde man denken dass der für alle Menschen unabhängig vom Geschlecht Politik machen würde ?

„Max Mann – Männervertreter im Kampf für Privilegien und Sonderrechte für Jungen und Männer“

Ich habe eine Vermutung wie die Reaktionen wären.

Was darf Satire

Das ist doch Realsatire und Comedy Gold. Solche Lobpreisungen sind wirklich extrem peinlich und sagen einiges über den Verfasser. Im Falle einer echten Bedrohung und dann nur die Klima Jünger als Problemlöser, wer glaubt solche Märchen vom Klima Onkel. Bis die Klima Sekte in Deutschland nicht anfängt und neuste Reaktoren fordert, braucht man sich keine ernsthaften Sorgen um das Klima machen.

Komisch dass Vulkan Emissionen keinerlei Erwähnung finden. Die Emissionen könnten wirklich die Temperaturen beeinflussen und das kann man sogar überprüfen.

Wer soll die Vulkanaktivität durch Verzicht auf CO2 oder konkret durch Einstellung aller Lebensfunktionen ausgleichen?!

Fangt doch einfach an und lebt nach euren Forderungen, dann könnte man das ernst nehmen. Forderungen an andere stellen ohne „Skin in the game“ ist Heuchelei. Niemals in der Geschichte gab es eine Apokalyptische Bedrohung die nur durch genügend finanzielle Mittel aufgehalten werden konnte. Das dabei natürlich Personen an jeder angeblichen CO2 Transaktion mitverdienen, alles Reiner Zufall. Betrug ist vermutlich ein wenig treffender und Videos mit Eisbären ändern nichts an den Lügengeschichten und der Angstmacherei. Unzählige Menschen werden mit Panikmache indoktriniert und psychisch krank gemacht um sich schlicht zu bereichern.

Angefangen bei der Hybris das Klima verändern zu wollen und die optimale Temperatur der gesamten Welt zu kennen sind die Klima Geschichten auf Methoden wie Diffamierung, Kritik Abwehr, Dogmatismus und Emotionaler Eskalation der Jünger abgewiesen.