Grüner Ponyhof versucht sich mit Neuauflage der Stasi

Das Thema gab es schon mal und die Böll Stiftung hatte eine Feind Liste erstellt. Damals gab es unangenehme Fragen und Kritik und die Böll Stiftung und die Grünen haben das Thema einfach verbuddelt.

Nun ist die Neuauflage der Feind Liste in schriftlicher Form da und wieder sind alle die „nicht 100% woke“ sind, wie zB. die Achse des Guten kategorisiert unter „Neuen Rechten“. Das erstellen von Listen mit „Feinden“ war doch ein strafverschärfenden Punkt bei Hate Speech, aber sicherlich nur bei nicht woke links.

Die Grünen sind auffällig häufig totalitär in Ihren Ansichten und Äußerungen und deren Handlungen haben die Tendenz zur Spaltung der Bevölkerung nach Grünen Gusto in die eigenen Anhänger als die guten und den bösen Rest. Solche bewussten Maßnahmen sind für eine Demokratie gefährlich und sollten nicht durch öffentlich rechtliche Medien hofiert werden.

Die grünen Ideologien wären leicht als Fantasie zu entlarven und die Protagonisten als ungebildete Blender enttarnt, wenn man die nicht unter Schutz stellen würde von Medienseite.

Deren Ziele sind katastrophal für Deutschland und die europäischen Nachbarn. Verantwortung ist ein Fremdwort und für die Mehrheit der Grünen zählt ausschließlich das Gefühl.

Via: https://www.achgut.com/artikel/big_boell_is_watching_you

Leider sind die Parteien mit sich selbst zu beschäftigt um sich gemeinsam mit den echten Problemen zu beschäftigen.

Das Stück ist unter Mitwirkung der üblichen Personen wie Gesterkamp und Kemper entstanden. Ich habe es schon vermutet und mittlerweile muss man bei bestimmten Themen nicht einmal mehr nachsehen. „Maskulistische Netzwerke“, LOL. Meines Wissens sind die Kritiker nicht an Sonderrechten für Männer interessiert oder haben etwas in dieser Art gefordert. Die Kritiker können im Gegensatz zur woke Sonderrechte Forderungskataloge aufstellen Fraktion, die gesamte Bevölkerung bedenken und betrachten.

Gleiche Rechte und Pflichten ohne Sonderrechte und geistige Rollstuhlrampen als einzige Möglichkeit zu fordern ist bei den Nutznießern natürlich gleich eine Anti* Bewegung und somit ein Feind. Es geht ausschließlich um Macht, Positionen und im Endeffekt um Geld. Besonders traurig sind die „Männer“ unter der Flagge Feminist, meist Geisteswissenschaftler ohne Fähigkeiten für die böse kapitalistische Welt. Daher biedern die sich den Leitfrauen an um im Schlepptau die abfallenden Früchte zu bekommen.

Marxismus, Kommunismus usw. auch in den aktuellen Erscheinungen mit Klima und anderen Präfixen sind mehrheitlich Anziehungskraft für die linke Seite und primär den „Geisteswissenschaften“ und nicht essenziellen Berufen. Wettbewerb ist für „Linke“ das schlimmste, schließlich können die nichts einbringen. Somit ist der Wunsch nach utopischen Gesellschaften, in denen alle Menschen das gleiche haben, so populär bei „Linken“. Bei der Plünderung der wertschöpfenden Bevölkerung durch die Erfindung immer neuer Opfergruppen, zerstören die „Linken“ die Grundlage für Ihre eigene leistungslose Sorglosigkeit und agieren gegen die Menschen die dank ihrer Toleranz und Leistung alles finanzieren und überhaupt erst ermöglicht haben. In schwierigen Zeiten sind Orchideenfächer absolut wertlos und die NGOs sind ggf. auch keine Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen mehr.

„Antifeminismus auf dem Weg durch die Institutionen
Strategien und maskulistische Netzwerke
Von Dorothee Beck, Thomas Gesterkamp, Andreas Kemper, Barbara Stiegler und Henning von Bargen“

Kritik an Sozial- und Geisteswissenschaften ist im Werk der Böll Stiftung zunehmende Wissenschaftsfeindlichkeit. Man kann sich solche Dinge wirklich nicht ausdenken. Realität und Wahrnehmung scheinen diametraler nicht weiter auseinander liegen zu können.

Grüner Ponyhof – was darf Satire

Wenn der durchschnittliche Grüne auffordert „auf die Wissenschaft“ zu hören, dann ist das doch Satire!?! Ernsthaft die meinen immer nur „die Wissenschaft“, wenn die Aussagen zur eigenen Ideologie passen. Wissenschaft ist nicht an irgendwelchen Konsens interessiert oder orientiert und gerade bei angeblichen übereinstimmenden Mehrheiten unter den „Wissenschaftlern“ von fast 100%, sollte die Alarmanlage losgehen.

Grüner Ponyhof – Göring Eckhard beschuldigt Polen unmenschlicher Pushbacks

„Katrin Göring-Eckardt an Polen: „Nein zu menschenunwürdigen Pushbacks“ via https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/katrin-goering-eckardt-an-polen-nein-zu-menschenunwuerdigen-pushbacks/

Die Dame zeigt erneut die Gesinnungsethik ohne Rücksicht oder Verständnis für Probleme und Folgen. Die Beschuldigung ist eine Anmaßung gegenüber Polen und seiner Souveränität.

Der Lebensgefährte von Göring Eckhard ist übrigens bei der EKD in verantwortlicher Position beschäftigt.

Die „Flüchtlinge“ haben keinerlei Hemmungen mit notfalls auch Gewalt die illegale Einreise nach Polen zu erzwingen. Die Polnischen Polizei, Militär und Grenzschutz Einheiten agieren ausschließlich um die wichtigste Maßnahme eines Landes, die Sicherung der territorialen Hoheit sicherzustellen.

Auch wenn die „woke“ Einheitsfront glaubt jeder hat die gleichen Rechte zu bekommen wie Einheimische und darf sich Deutschland als Wohnort aussuchen ohne Widerspruch. Diese Gesinnungsethik von Friede, Freude und Eierkuchen Utopie funktioniert nicht gleichzeitig mit einem Sozialsystem wie dem bisherigen in Deutschland.

Man kann nicht beliebig viele Empfänger von Sozialleistungen hinzufügen ohne das System zu zerstören. Das ist die Realität und kein *ismus, egal was euch da einfallen mag.

Die Sozialsysteme sind für das Großkapital nicht erwünscht, ebensowenig wie die Krankenversicherungen nach dem Solidaritätsprinzip. Abgesehen von Politikern und der selektiven Besserstellung durch private Versicherungen, sind die Versicherungen gegen Krankheiten unabhängig persönlicher Mitverantwortung und weiterer Faktoren eine wichtige Errungenschaft für die Bevölkerung gewesen.

Die Spaltung und Schuldzuweisungen gegenüber den „Ungeimpften“ sind nicht nur totalitäre Meinungen von Spinnern und Größenwahnsinnigen gewesen, sondern bereits Ankündigung von folgenden Themen. Das so zahlreich Menschen bereitwillig bei der Hetze gegen „Gesunde“ mitmachen, zeigt die wie einfach Manipulation geht. Die möglichen Folgen kurz-, mittel- und langfristig werden nicht wahrgenommen oder auch entsprechend der offiziellen Faktenchecker als Verschwörungstheorie abgetan.

Widersprüche wie Forderungen auf eigenen Nachwuchs zu verzichten aber gleichzeitig trotz fehlenden Wohnungen unbegrenzt Einwanderung zu fordern, sind nicht mehr der Erwähnung der Grünen Ponyhof Mentalität wert.

Ohne Rücksicht auf die Einheimischen Menschen oder die individuellen Probleme und Bedürfnisse der Einwanderer verschieben „woke“ Besserwisser Menschen nach der eigenen Ideologie. Sobald die Frage der Integration, Ausbildung, Krankenversorgung, Arbeitsplätze usw. gelöst werden muss, sieht man nie jemanden der „woke“ Gefühlsethiker.

Persönliche Verantwortung und Kostenübernahme sind denen genauso fremd wie die Verantwortung für Probleme. Verschärft wird die Heuchelei noch durch die aggressive Diffamierung von Kritikern als Menschfeind, neu…. usw.

Das grundsätzlich von Anfang an mögliche Probleme als „rechts“ zu unterbinden und zu postulieren alles nur böse Propaganda, bereits zum Zusammenbruch der Erzählung führen muss, merkt man dabei nicht mehr und ggf. hilft die Medienmacht mit selektiven Informationen weiter. Das die Bürger sich dabei verkauft und veräppelt fühlen, sollte sogar ein Monitor Moderator nachvollziehen können. Zumindest mit Hilfe und Erklärung zur Not mit bunten Zeichnungen.

Wenn dann noch Vertreter eines Milliarden Apparates weinerlich gegen die bösen Worte von einzelnen Menschen in Sozialen Medien zu Gericht ziehen, fragt man sich schon mal was „Neutrale“ Berichterstattung eigentlich bedeutet. Das einige Kommentare weit von angemessener Wortwahl weg sind, dürfte jeden bekannt sein.

Allerdings sind doppelten Maßstäbe für die Mehrheit das Problem. Während die „woke“ Truppe grundsätzlich auf Verständnis hoffen kann und selbst Straftaten bagatellisiert werden, werden alle Nicht 100 Prozent der „woke“ Ideologie folgende sofort entsprechend kategorisiert und somit nicht diskussionswürdig etikettiert. Zur Not reicht es einmal mit falschen Personen fotografiert worden zu sein.

Weiterhin wird mit pseudo Anschuldigungen und Behauptungen gearbeitet um bestimmte Probleme zu suggerieren. Fragwürdig, teilweise …, mit Kritikern in Kontakt, usw. Reaktionen sind immer gesteuert und unberechtigt, wie im Fall einer „woke“ Journalistin die einen Bundeswehrsoldaten als „Rechts“ öffentlich brandmarken wollte. Der Grund war der „Like“ eines Bildes von einem Verlag ohne „woke“ Ideologie Agenda.

Grüner Ponyhof bei Phönix – Ricarda Lang

Die Dame wird auf die Dummheit der Abschaltung der Atomkraft hingewiesen ohne Alternativen zu haben. Lang antwortet, es wäre Schuld der Regierung und die Grünen wollen ganz viel Solar und Windkraft haben! Toller Film und erneut eine Episode vom grünen Ponyhof.

Die Frau grillt die Lang, köstlich. Lang behauptet 2030 haben wir, Orginal gesagt „das gute Netz“ auf die Frage der angeblichen Bahn Alternativen zum PKW.

Dickes Ding mit den Bahnstrecken und dann noch gut. Ich würde Short gehen, wäre es eine Aktie.

Grüner Ponyhof – Lastenräder sparen Zeit und bringen viel Freude

Denken die sich den Quatsch eigentlich selbst aus oder machen das die tollen Berater. Dann auch noch öffentlich solche Statements verkünden, ist nochmal eine andere Sache und die Steigerung von „peinlich“.

Über das Statement braucht man nicht eine Sekunde nachdenken um zu erkennen, dass Zeit sicherlich nicht mehr zur Verfügung steht. Es sei denn, natürlich der grüne Sonderfall mit Homeoffice und allen Läden im Umkreis von maximal 3km. Die Mehrheit wird auf dem Fahrrad weniger Zeit übrig haben.

Übrigens der absolute Geheimtipp für Zeiteinsparung ist ein privates Flugzeug. Damit spart man wirklich Zeit und gewinnt unglaublich viel Lebensqualität. Oder Hauspersonal anstatt selbst Lastenrad zu fahren. Einfach die Zeit raubenden Aufgaben delegieren.

Backup Bild