AVM WIFI Repeater mit Enterprise Hardware und Leistung

AVM ist eine Firma, meiner Erfahrung und Meinung nach, mit hervorragenden Produkten und durchweg durchdachten Lösungen. AVM produziert Produkte die über einen sehr langen Zeitraum im Support bleiben und mit Updates versorgt werden. Damit sind die Geräte im Grunde preislich sehr günstig und billige Produkte von Marktmitbegleitern täuschen die Kunden durch geringere Anschaffungskosten und Buzzwords.

TCO geht eindeutig an AVM und die Qualität und Funktionalität kann sich auch mit Enterprise Produkten messen, deren Preise aufgrund der Zielgruppen entsprechend höher durch die Unternehmen festgelegt werden können. Dafür kann man meistens für „übersichtliches“ extra „Kleingeld“ spezielle Service und Supportleistungen für das Big Business mit beschaffen.

Hauptvorteil ist die Möglichkeit für Firmen die Verantwortung auf externe Unternehmen zu verschieben und somit primär die Haftung und Kosten für Ausfälle abzusichern und reduzieren. Ein interessantes und umfangreiches Thema für weitere Artikel. Besonders die Entscheidungsprozesse sind komplex und Aspekte wie internes Know-how und Manpower sind wichtig.

Im KMU / SMB Bereich unter 50 Angestellten und besonders bis 10 Angestellte sind die AVM Produkte bei Installationen ohne seltene und spezielle Anforderungen ohne Bedenken einsetzbar.

IP-Insider hat sich den FRITZ!Repeater 6000 genauer angeschaut und das Gerät hat bereits WIFI 6 implementiert.

https://www.ip-insider.de/avm-fritzrepeater-6000-im-ip-insider-praxis-test-a-1040335/

Framing und andere Verwirrungen

Berechtigte Kritik durch Framing zu unterbinden, indem alle einfach als Leugner, teilweise „rechten Gruppen nahestehend“ usw. bezeichnend werden, kann nicht dazu geeignet sein erklärungsbedürftige Entscheidungen nicht begründen zu müssen.

Dann gerne benutzt ad hominem gegen Menschen mit anderer Meinung bzw. qualifizierten Fragen bezüglich Widersprüchlichkeiten. Diese Menschen sind dann wahlweise keine Epidemiologen, Virologen oder was ggf. Gerade passt. Da wird man zb. als Humanmediziner mit jahrzehntelanger Praxis und Expertise heutzutage einfach zu jemanden der gar nicht mitreden dürfte, weil derjenige das nicht verstehen würde. Unglaubliche Dinge die vorgehen und einfach aus der Welt geschafft werden könnten, wenn auf die Kritik eingegangen werden würde. Wenn ich so objektiv wie möglich alle Daten und alle Entscheidungsprozesse darlege, kann ich meine Entscheidungen jederzeit falsifizieren lassen. Wenn das natürlich nicht so wäre, könnte man von Unfähigkeit, Schlampigkeit oder Vorsatz ausgehen.

Entscheidungsprozesse können sich als nicht zielführend herausstellen, was nicht zu Schuldigkeit von jemanden führen muss. Daher müssen die Kriterien und die erwarteten Folgen in jeder Risikobewertung auftauchen ! Muss die Regierung bewerte Methoden nicht anwenden ?