UK Werbung fĂŒr die Impfung

Das wird bestimmt ganz viele Menschen ĂŒberzeugen können. Wer ist eigentlich die Zielgruppe fĂŒr die Werbeagentur hinter dem „Produkt“. Oder ist das Comedy, zumindest ist es Realsatire und dafĂŒr hat auch noch jemand Geld bekommen.

NatĂŒrlich ist alles in Ordnung – Merkel und private Abendessen mit Richtern

Was sollte auch sonst passieren, wenn man es mit politisch besetzen und damit nicht um „neutrale“, im Sinne von unbeeinflusst oder unvoreingenommen, FunktionĂ€ren in der Position der Rechtsprechung und Rechtsfindung zu tun hat.

NatĂŒrlich sind nicht die Juristen angesprochen, welche jeden Tag allen Widrigkeiten durch Sparmaßnahmen usw. trotzen und am Erhalt der Gesellschaftlichen Ordnung arbeiten. Ideologie ist nichts fĂŒr die Justiz und kann nicht gutgehen.

Die Rechtsprechung an europĂ€ische Instanzen ohne Widerspruchslösung zu ĂŒbertragen ist ziemlich vorhersehbar in der zu erwartenden Rechtsprechung. Die machen den Eindruck schon aus Eigeninteresse ideologisch gewollte Urteile zu sprechen.

Hat eigentlich jemand ernsthaft geglaubt dass es anders sein wĂŒrde, wenn diejenigen die Recht sprechen sollen, durch genau die Personen ihre Positionen bekommen haben ĂŒber die dann geurteilt werden soll.

Post faktische RealitĂ€t in der auch Urteile wie das Klima Urteil möglich wurden. Niemand hĂ€tte geglaubt dass fiktive und mutmaßliche Ereignisse in der Zukunft fĂŒr die BegrĂŒndung von Verboten oder BeschrĂ€nkungen der aktuell betroffenen Menschen benutzt werden könnten. Selbst wenn das juristisch nicht zu beanstanden wĂ€re, fragt man sich wer solche Dinge ernsthaft fĂŒr Gesetzesrecht in ErwĂ€gung zieht.

Mein Wissen ist die Notwendigkeit eines tatsĂ€chlichen und belegbaren Schadens um ĂŒberhaupt einen eigenen Schaden in Betracht zu ziehen und die juristische KlĂ€rung zu bekommen. Man muss GeschĂ€digter sein und nicht nur vielleicht einmal und möglicherweise in der Zukunft. Außerdem muss man schon Schaden erlitten haben um dann das juristische Verfahren in Gang zu bringen.

Es sind die Freiwilligen die helfen

Auch die Landwirte helfen uneigennĂŒtzig mit den vielen anderen freiwilligen Helfern zusammen und die Politik befĂŒrchtet wieder dass schlimmste. Die „Querdenker“, also alle die nicht auf dem offiziellen Kurs sind, könnten vor Ort auftauchen und neben der Hilfe auch noch Kritik an der Politik verbreiten. Da kann man sich nicht um so etwas wie Katastrophen kĂŒmmern, da muss man VerstĂ€ndnis haben.

Die beruflichen Helfer können nichts fĂŒr die Entscheidungen der Verantwortlichen und daher sind die beruflichen HilfskrĂ€fte auch nicht mit meiner Kritik gemeint. Auch die RettungskrĂ€fte sind systematisch von der Politik kaputt gespart worden und zusĂ€tzlich durch Ideologische Spinnerei geschwĂ€cht.

Man glaubt in einer Freiluftpsychiatrie mit dem Namen Deutschland zu befinden in der die Patienten die Leitung ĂŒbernommen haben. Erst die gesamte Situation und Reaktion auf SARS-CoV-2 mit den vielen offenen Fragen und dann reale Probleme durch angekĂŒndigten Starkregen. Kein einziges reales Problem kann man lösen oder verhindern, sondern es wird sogar verschlimmert oder echte Hilfe wird verhindert. DarĂŒber hinaus wird jede Kritik unmöglich gemacht oder diffamiert um das epochale Versagen auf ganzer Ebene zu verbergen.

Die Politik ist durchsetzt von UnfĂ€higkeit, Ignoranz und Narzissmus und ist offensichtlich eine echte Bedrohung der Sicherheit der Bevölkerung. Gestalten die niemand freiwillig einstellen wĂŒrde, wenn man sich nicht versprechen wĂŒrde dass deren Verbindungen fĂŒr GeschĂ€fte nĂŒtzlich sind oder es aufgrund bereits „jahrelanger guter und sachlicher Zusammenarbeit geschieht“  warum sonst wĂŒrde man jemanden aus der Politik in den Vorstand holen, wenn nicht aufgrund seiner Kompetenz ?!

Die gesamte Gurken Truppe sind nichts als SchwĂ€tzer und die glauben das Weltklima Ă€ndern zu können. Die können nicht einmal Menschen schĂŒtzen, wenn Ort, Zeit und Ausmaß der Gefahr bereits 4-7 Tage vorher bekannt sind ! Keinerlei Probleme in der RealitĂ€t, also messbare und ĂŒberprĂŒfbare Dinge können die lösen. Das ist auch der Grund fĂŒr die abstruse Situation der zwanghaften Fixierung und BeschĂ€ftigung mit den abstraktesten und konstruierten Themen jeder noch so kleinen Gruppe, ob real oder auch nur erfunden oder behauptet. Das ist einfach und der Applaus der Medien ist sicher. Kostet die Politiker nichts, außer Steuergeld und die Gefahr dass man sich blamiert und komplett versagt gibt es bei den Sachen auch nicht. Somit kann man das Verhalten auch verstehen, wenn auch nicht lĂ€nger akzeptieren.

Die politische Situation, bzw. die Akteure mĂŒssen durch Profis ersetzt werden, mit dem VerstĂ€ndnis fĂŒr die ĂŒbernommene Verantwortung gegenĂŒber dem BĂŒrger und dem Land. Außerdem ist die Möglichkeit einer Strafverfolgung oder zumindest persönlicher Haftung fĂŒr Verfehlungen und persönliche Entscheidungen notwendig. Jeder andere muss beruflich fĂŒr seine Arbeit und Fehler die Verantwortung tragen und nur Politiker nicht.

Flutkatastrophe und die Menschen mĂŒssen sich selbst helfen

Gerade im nebenbei laufenden Morgenmagazin auf SAT1, lief ein Bericht ĂŒber das Katastrophengebiet und einen Elektriker. Der Mann hat mit seinen Unternehmen und mit Hilfe bundesweiter anderer Unternehmen und UnterstĂŒtzer fĂŒr das Gebiet Generatoren usw. organisiert. Das ist aber nicht der Punkt, dass ist natĂŒrlich fantastisch zu sehen, welche Hilfsbereitschaft die Bevölkerung hat, wenn es darauf ankommt.

Das entscheidende Problem ist, das auch die Bundeswehr bei ihm GerĂ€te abholt, da die nicht einmal mittelfristig die Bundeswehr GerĂ€te in den betroffenen Gebieten lassen können und dĂŒrfen. Die Menschen sind im Prinzip auf sich allein gestellt und von Politik Politikern allein gelassen.

Nochmals zum mitschreiben, ohne die private Hilfe von BĂŒrgern und von BĂŒrgern privat gefĂŒhrten Unternehmen, wĂ€re es nicht einmal möglich lĂ€ngerfristig die Situation in den zerstörten Regionen zumindest bezĂŒglich Energieversorgung zu verbessern oder verlĂ€sslich zu gewĂ€hrleisten. Dieses Land wird nur von der Bevölkerung am Leben gehalten und dafĂŒr haben wir die höchsten Steuern und Abgaben ohne irgendwelche Leistungen dafĂŒr erwarten zu können.

Die Infrastruktur ist in den Katastrophengebieten zerstört, andere verfallen seit Jahren ohne Wartung und Pflege. Niemand kann und will Verantwortlich sein, allerdings fĂŒr die Positionen mit der Verantwortung trotzdem entsprechend bezahlt werden. EuropĂ€ische Forscher haben die Situation bereits sieben Tage vorher erkannt und die deutsche Regierung entsprechend in Kenntnis gesetzt. Es wurden sogar die Gebiete mit Gefahr benannt und niemand hat sich anscheinend darum gekĂŒmmert. Stattdessen werden die Beschuldigungen weit von sich gewiesen und niemand will dafĂŒr die Schuld haben.

Selbst die Talsperren wurden die vorherige Zeit nicht einmal etwas angepasst und Wasserstand reduziert. Das ist laut einer Pressesprecherin, von Tichy‘s Einblick in einem Artikel angefragt, gar nicht möglich. FĂŒr wie dumm werden die Menschen eigentlich gehalten und was fĂŒr Personal hat sich dieses Land zur Beute gemacht.

Inkompetenz und Arroganz wohin man schaut. Erstklassige FĂŒhrungskrĂ€fte stellen nur erstklassiges Personal ein, zweitklassiges dann bereits nur drittklassiges.

Die FunktionsfĂ€higkeit hĂ€ngt an der kleinen Masse von produktiven Menschen in den realen Berufen und Funktionen wie Feuerwehr usw. Allerdings ist es sobald die Koppelung zwischen Kompetenz und Einkommen wegfĂ€llt, wie bei höheren Positionen in Behörden usw., dort wo das eigene Einkommen immer sicher vom Steuerzahler kommt, das nicht mehr notwendig etwas zu können. Ansonsten wĂ€ren Politiker usw. mit Versagensleistungen von mehreren Seiten nicht mehr in Positionen und wĂŒrden auch noch Geld dafĂŒr vom Steuerzahler bekommen. ZusĂ€tzlich sind die inkompetentesten auch noch die unangenehmsten Arroganten. Kult der Dummheit und Arroganz und die sind nicht weg zu bekommen, da die Parteien mit Ihrer internen Kungelei niemals jemanden mit Kompetenz in entscheidende Positionen kommen lassen.

Baerbock oft aus sexistischen Motiven hÀrter angegriffen

Das ist lustig und traurig zugleich. Wie kann man das auch noch selbst glauben. Die Gleichberechtigung ist in Deutschland mehr als nur etwas zu Sonderbehandlung von Frauen geworden. Es ist keine Aufgabe der Politik einzugreifen, weil angeblich Frauen in Berufen mutmaßlich unterreprĂ€sentiert sind. Die haben das Recht auf eigne Entscheidung der Berufe, das ist natĂŒrlich doof wenn die Unsummen fĂŒr Frauenförderung nicht das geringste gebracht haben und nur eine zusĂ€tzliche Fettschicht von nutzlosen Ballast und Genörgel an den UniversitĂ€ten etabliert hat, der außer Ideologie und Selbstdarstellung nicht zum akademischen Fortschritt und Ausbildung beitrĂ€gt.

Jede Frau die etwas kann, war bereits vorher nicht auf die geistige Rollstuhlrampe der Politik und Frauen OpferfÀcher Professorinnen angewiesen und die einzigen Menschen die sich alle Förderungen einverleiben sind auffÀllig hÀufig aus den GeschwÀtzwissenschaften. Alleine der Zusatz von Wissenschaft und die rÀumliche NÀhe der UniversitÀten sind die einzigen Hinweise auf akademische Themen.

Baerbock bekommt Kritik aus allen möglichen GrĂŒnden, aber bestimmt nicht aufgrund von Sexismus. Das sie und die GrĂŒnen ihr Geschlecht als wichtigstes Kriterium ansehen, entlarvt den Sexismus der GrĂŒnen, nicht mehr und auch nicht weniger. Die GrĂŒnen sind durchgĂ€ngig gefangene ihrer eigenen Doppelmoral und der PharisĂ€erhaften Heuchelei bei kompletter Abwesenheit von Fachkenntnis oder Akzeptanz bzw. Kenntnisnahme der RealitĂ€t. Die sind weniger eine demokratische Partei, als eine Ideologie durchsetzte Sekte. Das gute GefĂŒhl ist das ganze Programm unter Ausschaltung der selbstverursachten Probleme.

Doofe SprĂŒche sind nur doofe SprĂŒche und solange es dabei bleibt, sollte man als halbwegs Erwachsener, besonders in politischen Ämtern und Positionen, ein wenig SouverĂ€nitĂ€t und Eloquenz besitzen um doofe und unsympathische Kommentare direkt abperlen zu lassen oder leicht zu kontern. Das Leben nimmt normalerweise nicht RĂŒcksicht auf die GefĂŒhle, auch nicht die von Frauen. Ein entscheidender Fehler war die Glorifizierung der Generation Mitmachpreis, als Resultat der Feminisierung der Gesellschaft. RealitĂ€t vergibt keine Medaillen fĂŒr das Mitmachen.

Jungs mĂŒssen das ĂŒbrigens lernen, zum einen sind die Jungen angeblich Schuld an der Situation der MĂ€dchen und dann mĂŒssen die sich wirklich anstrengen um Ihre Leistungen auch angemessen bewertet zu bekommen. Das ist Sexismus.