Agenda 2030, Great Reset, New Normal, Building back better

Die Einschläge kommen näher und werden häufiger. Besonders auffällig sind die Artikel im Sinne der Agenda 2030 und im Geiste des Great Reset bei Telepolis.

„Bis zum bitteren Boden Burnout“ ist der jüngste Artikel der neo-kommunistischen Menschenfeindlichen Totalitarismus Utopie Plans.

Die Vermischung von Umwelt bzw. Klima und der angeblichen Schuld und Gier der Menschen. Insbesondere natürlich wir in den westlichen Ländern. Im Zuge der herbei getesteten Pandemie werden einige Punkte der Agenda still und heimlich durchgezogen.

Die Verantwortlichen der Pannen App Luca wollen die Verbindung eines digitalen Impfpasses mit dem Personalausweis machen und das Konzept einer einheitlichen digitalen ID ist auch im Plan der „Shareholder“ hinter dem Great Reset.

Die schön klingenden Themen sind Täuschungen und die Implementierung der Pläne wird für die Bevölkerung nichts als Mangel und Unfreiheit bringen. Wahlweise aus Schutz der Welt oder beliebigen anderen Begründungen. Auf jeden Fall alternativlos und aufgrund der Verantwortung und Schuld von jeder Person ohne Funktion als neuer Politoffizier oder in der Elite.

Viele mediale Propaganda Sendungen zeigen die Zukunft für die Mehrheit. Zum Essen gibt es Insekten und die vorgeschriebenen Impfungen sind natürlich Voraussetzungen um überhaupt Nahrung zu bekommen.

Die Freiheit wird sich auf die nächste Umgebung beschränken, aus Verantwortung für das Klima.

Ganze geographische Regionen sollen im Prinzip menschenfrei gemacht werden und als Schutzgebiete deklariert werden.

Privater Besitz wird enteignet werden, alles aus höheren Gründen alternativlos notwendig.

Der Unterricht wird digital erfolgen und nach der Ideologie der NWO, Great Reset usw. Verantwortlichen ausgerichtet werden. Die Ideologie basiert natürlich auf Diversität und der gesamten woke Ideologie.

Die ständige Verlängerung der Lockdowns und unsinnigen und unnützen „Pandemie“ Maßnahmen sind die Ursache für die Vernichtung unzähliger Existenzen und Unternehmen. Das ist alles gewollt und soll die Ungleichheit der Welt beseitigen. Dazu braucht es natürlich die maximale Plünderung der besitzenden Menschen und Länder um umzuverteilen. Die Zerstörung ist geplant und erwünscht, da die Menschen als Ergebnis weniger CO2 erzeugen.

Wir sind das CO2, das auf Null reduziert werden soll. Anders ist die Agenda nicht erklärbar. Ohne 24/7 verfügbare Energie werden die Menschen in den nördlichen Regionen, trotz angeblichen Klimawandel und höheren Temperaturen, durch Kälte massenhaft sterben in den kalten Monaten.

Es ist jetzt der Zeitpunkt für die eigene Zukunft in Aktion zu treten und gegen die selbsternannten Herrscher und deren Wahnsinn anzutreten. Die Informationen und Hintergründe müssen möglichst vielen Menschen zugänglich werden.

Wieder einmal pietätlose Grüne

Auch typisch für die selbsternannten „Guten“ ist das löschen von solchen Texten. Sobald die eigenen Abgründe ein bisschen viel Gegenwind verursachen, wird schnell gelöscht und relativiert. Dieses Verhalten wird dann noch als besonders stark und richtig von den eigenen Genossen gelobt. Welches perverse Weltbild muss man eigentlich für solches pietätloses Verhalten haben ?

Dann ist es auch noch die Unterstellung „Nazi“ und die Suggestion das die AFD das selbe ist. War es nicht sogar strafbar das Andenken an Verstorbene zu stören ?

Tagesschau – Meldungen um möglichst große Angst zu erzeugen

Die Beteiligung an der aktuell ablaufenden Agenda ist nicht besser als direkt und wieder besseren Wissens jemanden die Gentechnik zu injizieren. Die Daten sprechen gegen die offiziellen Geschichten und gegen die bedingt zugelassen Gentherapeutika. Auch die totalitären Maßnahmen wie Lockdowns, Maskenzwang, Testung ohne Symptome und die noch verstärkten Maßnahmen wie Lohnstreichung bei Infektion ohne Impfung und 2G+ für Gesunde usw. sind Schikanen und Nötigung um die Menschen zu brechen und durch Zwang zum impfen zu bringen.

Begleitet von „Ethik Experten der Regierung“, Medien und Presse die im Dauerschleife die Panik und Angst aufrechterhalten und wenn möglich noch steigern sollen. Die Regierung bezahlt Werbeagenturen um für eine bedingt zugelassene Gentechnik zu werben, deren vorherigen Anwendungen niemals zugelassen wurden und oft bereits während der Studie abgebrochen wurden. Gründe waren zB. der Tod der Studien Tiere, Krebserkrankungen usw.

Kinder mit solchen Substanzen in Kontakt zu bringen und deren Gesundheit zu riskieren ist ein Verbrechen und jeder der sich an sowas beteiligt hat sprichwörtlich Blut an seinen Händen, auch wenn die juristische Strafe vielleicht ausbleibt.

Geschichte und Realität sind so weit von einander entfernt, langsam kann man doch nur noch bewusst wegsehen und ignorieren.

Backup Bild zur Sicherheit

Grüner Ponyhof versucht sich mit Neuauflage der Stasi

Das Thema gab es schon mal und die Böll Stiftung hatte eine Feind Liste erstellt. Damals gab es unangenehme Fragen und Kritik und die Böll Stiftung und die Grünen haben das Thema einfach verbuddelt.

Nun ist die Neuauflage der Feind Liste in schriftlicher Form da und wieder sind alle die „nicht 100% woke“ sind, wie zB. die Achse des Guten kategorisiert unter „Neuen Rechten“. Das erstellen von Listen mit „Feinden“ war doch ein strafverschärfenden Punkt bei Hate Speech, aber sicherlich nur bei nicht woke links.

Die Grünen sind auffällig häufig totalitär in Ihren Ansichten und Äußerungen und deren Handlungen haben die Tendenz zur Spaltung der Bevölkerung nach Grünen Gusto in die eigenen Anhänger als die guten und den bösen Rest. Solche bewussten Maßnahmen sind für eine Demokratie gefährlich und sollten nicht durch öffentlich rechtliche Medien hofiert werden.

Die grünen Ideologien wären leicht als Fantasie zu entlarven und die Protagonisten als ungebildete Blender enttarnt, wenn man die nicht unter Schutz stellen würde von Medienseite.

Deren Ziele sind katastrophal für Deutschland und die europäischen Nachbarn. Verantwortung ist ein Fremdwort und für die Mehrheit der Grünen zählt ausschließlich das Gefühl.

Via: https://www.achgut.com/artikel/big_boell_is_watching_you

Leider sind die Parteien mit sich selbst zu beschäftigt um sich gemeinsam mit den echten Problemen zu beschäftigen.

Das Stück ist unter Mitwirkung der üblichen Personen wie Gesterkamp und Kemper entstanden. Ich habe es schon vermutet und mittlerweile muss man bei bestimmten Themen nicht einmal mehr nachsehen. „Maskulistische Netzwerke“, LOL. Meines Wissens sind die Kritiker nicht an Sonderrechten für Männer interessiert oder haben etwas in dieser Art gefordert. Die Kritiker können im Gegensatz zur woke Sonderrechte Forderungskataloge aufstellen Fraktion, die gesamte Bevölkerung bedenken und betrachten.

Gleiche Rechte und Pflichten ohne Sonderrechte und geistige Rollstuhlrampen als einzige Möglichkeit zu fordern ist bei den Nutznießern natürlich gleich eine Anti* Bewegung und somit ein Feind. Es geht ausschließlich um Macht, Positionen und im Endeffekt um Geld. Besonders traurig sind die „Männer“ unter der Flagge Feminist, meist Geisteswissenschaftler ohne Fähigkeiten für die böse kapitalistische Welt. Daher biedern die sich den Leitfrauen an um im Schlepptau die abfallenden Früchte zu bekommen.

Marxismus, Kommunismus usw. auch in den aktuellen Erscheinungen mit Klima und anderen Präfixen sind mehrheitlich Anziehungskraft für die linke Seite und primär den „Geisteswissenschaften“ und nicht essenziellen Berufen. Wettbewerb ist für „Linke“ das schlimmste, schließlich können die nichts einbringen. Somit ist der Wunsch nach utopischen Gesellschaften, in denen alle Menschen das gleiche haben, so populär bei „Linken“. Bei der Plünderung der wertschöpfenden Bevölkerung durch die Erfindung immer neuer Opfergruppen, zerstören die „Linken“ die Grundlage für Ihre eigene leistungslose Sorglosigkeit und agieren gegen die Menschen die dank ihrer Toleranz und Leistung alles finanzieren und überhaupt erst ermöglicht haben. In schwierigen Zeiten sind Orchideenfächer absolut wertlos und die NGOs sind ggf. auch keine Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen mehr.

„Antifeminismus auf dem Weg durch die Institutionen
Strategien und maskulistische Netzwerke
Von Dorothee Beck, Thomas Gesterkamp, Andreas Kemper, Barbara Stiegler und Henning von Bargen“

Kritik an Sozial- und Geisteswissenschaften ist im Werk der Böll Stiftung zunehmende Wissenschaftsfeindlichkeit. Man kann sich solche Dinge wirklich nicht ausdenken. Realität und Wahrnehmung scheinen diametraler nicht weiter auseinander liegen zu können.

Quarantäne vs. Lockdown vs. Hausarrest

Quarantäne bedeutet die Absonderung von „Infektiösen“ Patienten. Zum Schutz von dritten Personen vor einer wahrscheinlichen Infektion durch Kontakt mit einem Infizierten.

Infizierte sind in der Regel auch krank und haben Symptome oder eindeutige standardisierte Laborbefunde.

Lockdown ist im Falle einer Pandemie, wie zahlreiche Studien belegen, nicht geeignet um die Pandemie zu stoppen. Daher ist eine Viruserkrankung kein Lockdown Szenario und kontraproduktiv. Eine lokale Freisetzung von Chemikalien wäre ggf. ein Szenario für einen sinnvollen und lokalen Lockdown.

Gesunde Menschen in ihren Grundrechten einzuschränken und deren freie Bewegung auf Arbeit und Lebensmittel besorgen zu begrenzen, würde am besten als Hausarrest beschrieben werden. Als Begründung eine nicht belegbare Behauptung von angeblichen Selbst-Schutz der Menschen und gleichzeitig deren Schuld an der angeblichen Infektion von „Geimpften“.

Das ist ein Verbrechen und alles fast ohne Kritik von Seiten der Medien, Politik, Justiz und ggf. wichtigen Institutionen mit Einfluss auf das Geschehen.

Zeitgleich ist Afrika ohne Impfung auch ohne SARS-CoV-2 genauso wie Indien mit einer Medikamenten Lösung. Nur die wesentlichen Länder sind wie unter dem alternativlosen Impf-Regime gefangen ohne ein Medikament für die Behandlung von SARS-CoV-2 Patienten. Das ist nicht normal und die Medikamente in zB. Indien sind anscheinend eine sehr effektive Alternative zu Gentherapeutika.