Digitalgipfel: Habeck schwärmt vom Bezahlen mit Iris-Scan

Orwell war keine Anleitung! Die Dystopie der Grünen wird immer offensichtlicher und dabei ist nicht einmal der Inhalt auf deren Mist gewachsen. Bereits in einem Interview mit David Precht zeigte sich das Demokratieverhältnis von Habeck. Interessant ist die FaktenFuchs Verteilung des Interviews und natürlich ist alles nur falsch verstanden und manipuliert worden. Jeder sollte sich sein eigenes Bild machen.

https://www.heise.de/news/Digitalgipfel-Habeck-schwaermt-vom-Bezahlen-mit-Iris-Scan-7372336.html

Der selbsternannte Klimmaminister Habeck folgt wie die anderen Unterstützer der Agenda 2030 und deren Unterpunkten wie Nachhaltigkeit usw.

Dabei wird es nicht auf die schöngefärbten Dinge hinauslaufen, welche angeblich erreicht werden sollen. Das Ergebnis ist bereits während der Corona Politik ansatzweise erkennbar geworden. Im Endeffekt läuft es auf eine Technokratische Dystopie hinaus, bei der die Menschen nichts mehr besitzen werden oder dürfen.

Unter der mutmaßlichen durch die Menschen verschuldete Klimawandel Agenda wird versucht eine nicht demokratisch legitimierte Regierung auf WHO Ebene zu installieren, alles andere muss sich den Entscheidungen fügen.

Mit One Health sahen wir bereits einen Punkt der Agenda, nurmehr die WHO sollte entscheiden wie bei „zukünftigen Pandemien“ vorzugehen ist! Weil die Corona Geschichte so toll funktioniert hat und man total der WHO Vertrauen kann. Klar, was sonst!

Mehr zum Thema: https://reclaimthenet.org/world-health-organization-surveillance-powers-pandemic-treaty/

Die Corona Lockdown Politik ist historisch einmalig und hinsichtlich den aktuellen Erkenntnissen, mindestens wirkungslos. Das konnte man aus historischen Informationen bereits vorher wissen.

Scholz im Sommerinterview – Schuld sind immer Andere

ZDF Sommerinterview mit dem aktuellen Kanzlerdarsteller der SPD, leider aktuell an partieller Amnesie leitende Herr Scholz. Oder stimmt „Herr“ bereits nicht mehr, man kann es ja nicht wissen heutzutage. Glücklicherweise haben die (H)Ampel-Politiker die jährliche Selbsterklärung und Wechselmöglichkeit, bezüglich der gewünschten Geschlechtszugehörigkeit für die geknechteten Menschen bzw. Opfer des bösen Patriarchats, per einfacher persönlicher Willenserklärung in Gesetz gegossen.

Gut das Deutschland keine realen Probleme hat, wie die Versorgung mit Energie oder die zunehmende Anzahl von Betriebs- und Unternehmensschließungen.

Scholz nennt, wirklich und ohne Anzeichen für Sarkasmus, die Kohle Re-Aktivierung als Leistung der Regierung. Langsam wird mir die Comedy Inflation Zuviel und auch die Comedy Leistungen sind nicht einmal mehr lustig.

Erst die Erinnerungslücken und nun dieses Bild von Realitätsverlust, man muss sich hoffentlich nicht ernsthaft um den Gesundheitszustand des Kanzlers Sorgen machen ?!

https://www.alexander-wallasch.de/politik/zdf-sommerinterview-olaf-scholz-schwoert-auf-ernste-zeiten-ein-aber-die-katastrophe-ist-hausgemacht

Holstentor Lübeck erleben wie anno 1482

Natürlich ist auch das Lübecker Holstentor ab jetzt im Dunklen. Verkauft sich mit genügend Propaganda bestimmt als besonders historisch exaktes Bild zum erleben.

Laut SAT1 Nachrichten sind auch Sparmaßnahme für die neue Auflage der entbehrungsreichen und Technik freien Zeiten verantwortlich.

Verzicht auf Straßen- und Gebäude Beleuchtung gibt den ersten Eindruck auf die Grünen Ideologie und deren Pläne.

Dunkelheit ist dabei noch eine harmlose Aktion!

Unverhältnismäßigkeit, die

https://multipolar-magazin.de/artikel/kein-vertrauen-polizei

Im verlinkten Artikel schildern drei Menschen, ohne vorherige Auffälligkeit oder Strafen, die unverhältnismäßig martialische Reaktion des Staates, auf „mutmaßliche nicht rechtmäßig“ ausgestellte Befreiung von der Pflicht zum Tragen von Masken aufgrund des Infektionsschutzgesetzes.

Das die Beteiligten ihr Recht auf freie Meinungsäußerung und Versammlung wahrgenommen haben und sich selbst eine Meinung gebildet haben, wird hoffentlich kein Anlass für die Reaktion gewesen sein. Das wäre in einem demokratischen Rechtsstaat auch nicht möglich!

Mittlerweile ist es nicht mehr möglich eine Schutzwirkung zu behaupten und sich dabei auf die Wissenschaft zu berufen. Die Studienlage zeigt die Unwirksamkeit der FFP2 Masken bei Viren.

Politik bzw. die Verantwortlichen, insbesondere der Gesundheitsminister Lauterbach (SPD), halten trotz der offensichtlichen und gegenteiligen Daten an der Pflicht zum Maskentragen als angebliche Maßnahme zum Schutz fest. Das ist nur eine politische angeordnete und durch keinerlei Daten begründete Verpflichtung der Bevölkerung.

Das die Regierung sich selbst nicht daran glaubt halten zu müssen, konnte man sich bei der Farce um den Regierungsflug nach Kanada ansehen. Bei aufkommenden Unmut über das zweierlei Maß von Regierung und dem Rest, wurde erst wieder einmal mit einer Ausrede versucht. Die war allerdings noch nicht einmal mehr schlecht gemacht, sondern nur noch peinlich (Geschwader Befehl).

Statt sich vom gesamten Masken Theater zu verabschieden und die Angelegenheit, durch einigermaßen geschicktes Argumentieren sogar für die PR zu nutzen, machen die genau das Gegenteil. Wieder Maskenpflicht im regierungsflieger mit dem Eingeständnis des eigenen Fehlverhaltens und inklusive der schiefgegangen Ausrede. Das muss man auch erstmal hinbekommen.

Nun ist die Doppelmoral der Beteiligten wieder einmal öffentlich gezeigt worden.

Zurück zu den Maskenattesten und der Reaktion des Staats. Eine Frau berichtet über die morgendliche Hausdurchsuchung. Zum einen war die Frau Schwanger, was für sich durchaus eine medizinische Indikation für die Befreiung vom Masken tragen rechtfertigen kann und zweitens die kafkaeske Situation der Hausdurchsuchung bei einer Schwangern, aufgrund eines „Attestes“.

Der im achten Monat schwangeren Dame, standen morgens um 7 an der Tür 8 bewaffnete und mit Schutzwesten ausgerüstete Polizisten mit Durchsuchungsbeschluss gegenüber. Zusätzlich schliefen im Haushalt noch zwei weitere kleine Kinder.

Solche Dinge könnten auch zu medizinischen Notfällen bei einer Schwangerschaft führen und dann möchte man nichtmal ansatzweise für die Aktion verantwortlich oder beteiligt gewesen sein.

Ich verstehe die Verhältnisse nicht mehr in Deutschland und so geht es auch viel anderen Menschen. Hätte man in Fällen von „mutmaßlich“ nicht legitimierten Dokumenten nicht erstmal um die Vorlage des Dokuments zur Prüfung auffordern können und aufgrund der bisher auch zu beachtenden Verhältnismäßigkeit sogar müssen ?

Der Artikel ist ein Zeitzeugnis und die geschilderten Dinge sind nicht mehr schön zu reden.

Seit wann ist eigentlich, außer der medizinisch zuständigen Institution, berechtigt Atteste von Medizinern anzuzweifeln? Natürlich von offensichtlichen Fälschungen einmal abgesehen, muss man von der fehlenden Qualifikation für eine Bewertung ausgehen. Ich bin mir nicht einmal sicher, ob man die Atteste jedermann zeigen, geschweige denn sogar aushändigen muss. Auch eine Kopie Anfertigung ist meines Wissens nach nicht erlaubt, zumindest war es vor „SARS-CoV-2“ der Fall.

Die Krönung ist die Aussage eines Polizisten:“… er hat keinen kurzatmigen Eindruck gemacht.“. Noch Fragen ?