Einmal mit Profis arbeiten – „Classified Ministry of Defence papers found at bus stop in Kent“

Kann man sich nicht besser ausdenken. Wie kann man bitte geheime Dokumente an einer Bushaltestelle liegen lassen. Da muss man fast von Vorsatz ausgehen und das ist ggf. auch Geheimdienstlich nicht einmal dumm. Mit solchen Fundstücken kann die Öffentlichkeit in die gewünschte Richtung informiert werden.

https://www.theguardian.com/uk-news/2021/jun/27/classified-ministry-defence-papers-found-bus-stop-kent

Immer den Ausweis dabei haben

Sciencefiles hat einen interessanten Artikel
Terrordilettanten: Von Ausweisen und Duldungsbescheinigungen

In den Kommentaren fragt ein Leser: „ob Terroristen vielleicht absichtlich den Ausweis hinterlegen“.

Zumindest wäre es eine Erklärung für die Häufigkeit von gefundenen Ausweispapieren nach Anschlägen in letzter Zeit ohne Verschwörung als Erklärung.

[Update]

Im heise Forum schreibt Kommentator pn :“Könnte es sein, dass „verlorene Ausweispapiere“ nur eine Legende für Datenzulieferung aus Quellen, die nicht genannt werden wollen, sind?“

https://www.heise.de/forum/heise-online/News-Kommentare/Anschlag-in-Berlin-BKA-Hinweisportal-durch-DDoS-Angriff-lahmgelegt/Ausweishinterlassungspflicht-fuer-Terroristen/posting-29680597/show/

Alternativ haben wir natürlich noch immer die Möglichkeit von Verschwörungstheorien.