Leseempfehlung – Schmarotznehmer – Gut-Ideologie-Aktivisten

Der Artikel von ScienceFiles kümmert sich um die unproduktiven „woke“ Kostenfaktoren ohne reale Verwendung oder Bedarf. Die Truppen mit universitären „Abschlüssen“ in Geschwätz und Opferwissenschaften, verlangen natürlich auch ein Gehalt in Höhe eines zB. Master in Maschinenbau.

Schließlich sind die ja auch Master 😉 und aus der Ecke kommt auch gleiche Bezahlung für gleiche Qualifikation. Das die Qualifikation nicht vergleichbar ist und das nur ein Trick ist um mehr Geld abzugreifen, merken die vielleicht nicht einmal selbst. Studienabschlüsse in Fachbereichen ohne wirtschaftlichen Bedarf finden trotzdem irgendwelche Stellen in der Politik, Verwaltung und den zahlreichen angeblichen NGOs.

Dort sind die mit der Suche und Konstruktion angeblicher Probleme und Beweise für das Fördermittel Thema der NGOs oder auch gerne Frauen, „Gleichstellung usw.

Probleme werden nie gelöst und die behandelten Themen werden sogar noch immer schlimmer. Das muss wegen der Fördermittel natürlich auch dramatisch präsentiert werden um nicht plötzlich ohne Geldmittel für das Geschichten erzählen und Probleme erfinden dazustehen.

Leseempfehlung: https://sciencefiles.org/2021/11/08/schmarotznehmer-mehr-geld-fuer-gut-ideologie-aktivisten-muss-bezahlt-werden-die-amadeu-antonio-stiftung-fordert/

Sicherlich meint der „woke“ Typ mit „rechts“ nichts nettes

https://publish.twitter.com/?query=https%3A%2F%2Ftwitter.com%2FBartzissey%2Fstatus%2F1448351771672424461&widget=Tweet

Irgendwie hatte Danisch in den letzten Tagen einen Artikel über das Opfer/Rassismuss-Geschäftsmodell des Herren. Zusammen mit mindestens einem anderen, wollen die sicherlich am besten im Regierungsauftrag überall Rassismuss und die ganzen anderen Ismen aufdecken. Natürlich total wissenschaftlich, nein natürlich anhand der selbst ausgedachten Kriterien. Die ertappten können dann aber wohl direkt im Anschluss bei denen das passende Programm zum Ablass buchen. Das ganze unter dem Motto von Diversity !

Die meisten Menschen, wie auch ich selbst benutzen den Begriff „woke“ aus Mangel an Begriffen für die unzähligen Splittergruppen der „linken, progressiven, sozialistischen usw.“ Bewegung. Zu denen ist das gesamte Öko bzw. Klima und Endzeit Apokalypse Lager auch noch hinzugekommen und die detaillierte Erwähnung jeder einzelnen Entität ist einfach nur sinnfrei und führt nicht zu weiterer Erkenntnisgewinnung. Somit ist die „woke“ Bezeichnung eine bewährte Beschreibung. Aufgrund seiner Antwort und der Benutzung des Begriffs „rechts“, scheint der „woke“ Begriff genau ins Schwarze getroffen zu haben.

Das „rechts“ mittlerweile keinerlei Problem mehr ist, liegt an dem inflationären missbrauch des Begriffs durch die Fraktion „woke“. Im Grunde soll damit eine Assoziation mit den Nationalsozialisten hervorgerufen werden um direkt zu diffamieren. Aber „rechts“ ist heute bereits alles und jeder, der sich nicht 100% der Linken Agenda unterwirft. Die Verhunzung und Entwertung des „Experten“, finde ich viel schlimmer !

Instrumentalisierung von Opfern

Anscheinend würde in einer Tankstelle ein Mann durch einen Schuss ermordet. Mutmaßlich ist es über das Tragen der Masken zum Streit zwischen den Opfer und dem Täter gekommen. Solche Dinge sind furchtbar und niemand kann das Leid der Angehörigen nachempfinden. Das instrumentalisieren des Verbrechens als terroristischen Akt und Radikalisierung der „Querdenker“ durch die Regierung und deren Gefolgschaft ist keine Überraschung und war zu befürchten.

Interessant ist die Selektion nach Nutzen für die Agenda und ansonsten die Automatik bezüglich der Phrasen wie Einzeltäter, nichts mit nichts zu tun, ….

Es ist ein sehr offensichtliches Problem von Doppelmoral und Framing. Die Gefahr wird weiterhin durch passende Berichte ausgebaut werden um die Kritiker unter den „Querdenkern“ endgültig als „Gefahr“ darzustellen und somit als Bewegung aufzulösen.

Die meisten „Querdenker“ haben für die Grundrechte demonstriert.

Backup Bild

Eine heutige Herausforderung im Bild

Es gibt diese Art von Bildern, die alles sagen, was gesagt werden muss. Kleiner Denkanstoß für die „Guten“, nicht lange und auch Ihr werdet durch die nachfolgenden Generationen bewertet.

Rabulistik und Sophisten

Methoden der „woken“ und „progressiven“ Kamarilla gleichen sich auffällig und sind gut vorhersehbar. Es wird sich auf einen Aspekt oder Teilaussage fokussiert und versucht diesen zu diskreditieren. Weiterhin ist bewusst falsch verstehen wollen, gefolgt von -Ismen Anschuldigungen. Das in verschiedenen Maximalen persönlichen Angriffen und dem Versuch einen aus der Fassung zu bringen. Mit dem Ziel als vermeintlicher Gewinner dazustehen. Aktuell hatte Herr Danisch wieder das zweifelhafte Vergnügen dieser Erfahrung mit einem wie immer destruktiven Woke Akteur. Wie von Herrn Danisch gewohnt, zerlegt ein längerer Artikel den Sophisten nach allen Regeln der Kunst.

Bizarrer Frauen-Meinungs-Medienkrieg um die Dissertation der Mai Thi Nguyen-Kim